Full text: Vorläufiges Verzeichnis

6 
einer außerordentlichen lyrischen Empfindsamkeit begabt, 
den geheimsten Regungen der Seele und den undeut 
baren Beziehungen der Menschen sichtbare Form zu 
verleihen sich bemühte. Neben der Radierung und dem 
Steindruck trat jetzt auch der Holzschnitt, der von den 
Künstlern selbst geübt wurde, als wichtiges graphisches 
Verfahren in den Vordergrund. Schmitt-Rottluff hat sich 
seiner mit besonderer Vorliebe bedient und das Natur 
bild in kühne ornamentale Rhythmen übertragen. Max 
Pechstein hat in den Schiffern der Ostseeküste wie in 
badenden Menschen am Strande seine bevorzugten Mo 
tive gefunden. Erich Heckei kehrte von gewaltsamer 
Umformung neuerdings zu einer lyrischen Naturnähe 
zurück. Otto Müller hat knospenhafte Mädchenakte 
zu zarten rhythmischen Kompositionen vereinigt. 
Emil Nolde endlich, der Eindrücke des Hamburger 
Hafens in grossartigen Schwarz-Weissblättern wieder 
gegeben hat, folgt mit Vorliebe seinem Hange zu freien 
Phantasien in oft merkwürdig geformten Gestalten. Als 
Porträtist hat sich Oskar Kokoschka bemüht, das Seelen 
leben der Menschen in beweglichen Formen zu gestalten. 
In Dresden, wo die ältere Tradition durch Künstler 
wie Robert Sterl und Max Feldbauer in frei gezeich 
neten Lithographien, die das bewegte Leben zu erfassen 
suchen, noch jetzt eine starke Wirkung entfaltet, 
ist heut eine Reihe jüngerer Graphiker am Werke, zu 
denen so eigenartige Gestalter wie Kretschmar und 
Otto Lange gehören, die vor allem als Landschafts 
radierer berechtigten Ruf geniessen. Ihnen schliesst sich 
Böckstiegel an, der mit starken Linien ausdrucksvolle 
Gestalten in das Kupfer zu ätzen versteht, und Felix 
müller, der ebenfalls vor gewaltsamen Verzerrungen 
nicht zurückschreckt, um heftigen Ausdruck wiederzu 
geben. 
Den Dresdener Landschaftern verwandt ist der Rhein 
länder Franz M. Jansen, dessen einfache Naturanschau 
ung ihn auf neuen Wegen zeigt, während sein Lands 
mann, der Düsseldorfer Otto Pankok, auch die Land 
schaft in gleichsam ekstatische Schwingung versetzt.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.