Full text: Gedächtnis-Ausstellung Edouard Vallet

2 
Verwandten, die mit der früh verwitweten Mutter die Sorge um 
seine Zukunft übernommen hatten, das Zugeständnis, dass er ne 
ben einem Lehrkurs für Holzschnitt die Zeichen- und Malkurse 
der Genfer Kunstschule besuchen durfte. Er brach auch diese 
Lehre, immerhin erst nach dreieinhalb Jahren, ab und wandelte 
sich im Umgang mit einem alten Gärtner und dessen Pfleglingen 
vom Schüler und Naturfreund zum Mann und zum Maler. 1897 
und 1899 arbeitete er in der Heimat seiner Grossmutter im Dau 
phine. In der Folge reiste er von Genf aus nach Savoyen, dem 
Pays de Gex, nach Deutschland, Paris, 1905 nach Pisa, Florenz, 
Rom, Venedig und Chioggia. 1902 hatte er das Genfer Bürger 
recht erworben. Mit 1908 beginnen die Studienaufenthalte im 
Wallis, 1908 und 1909 vorerst in Heremence, 1909 und 1910 
in Ayent bei Sitten, 1911 in Saviese. Von 1912 an arbeitete er 
eine Zeitlang je im Sommer in Saviese, im Winter in Vercorin. 
Abwechselnd nahm er seinen Wohnsitz auch wieder in der Um 
gebung von Genf oder am Rand der Berghänge, in der Ebene des 
Rhonetales. 
Über den Radierer Vallet hat H, Gräber im Jahr 1917 eine 
grundlegende Monographie mit dem Werkverzeichnis bis 1917 
veröffentlicht. Dem Maler wird die Zürcher Kunstgesellschaft ihr 
Neujahrsblatt 1930 widmen, als dessen Verfasser H. Gräber ge 
wonnen werden konnte. W.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.