21 
BIOGRAPHISCHE NOTIZEN 
MARIE LOUISE CATHERINE BRESLAU. Geboren am 
6. Dezember 1856 in München, gestorben am 12. Mai 1927 
in Paris. In Zürich aufgewachsen, und hier erster Unter 
richt im Zeichnen bei Ed. Pfyffer. 1878—1881 in Paris 
Schülerin von T. Robcrt-Fleury im Atelier Julian. Be 
freundet mit Basticn-Lepagc, Forain, Degas und vorerst 
unter deren Anleitung, dann selbständig tätig. In Paris 
ansässig, aber seit 1891 Bürgerin von Zürich. Studien 
reisen und -Aufenthalte in Belgien, Holland, Italien, 
Deutschland, England. Werke befinden sich u. a. in den 
Museen von Bern, Genf, Lausanne, Zürich, Carpentras, 
Paris (Luxembourg, Petit Palais, Carnavalet), und in zahl 
reichen Privatsammlungen der Schweiz und des Aus 
landes. An den Ausstellungen des Zürcher Kunsthauscs 
beteiligte sich die Künstlerin seit 1896 wiederholt. 
COSTANTE BORSARI. 1896 als Bürger von Lugano 
geboren. Besuchte 1914 die Kunstschule in Lugano für 
Plastik und Zeichnen. Bildete sich selbständig als Maler. 
1917—1920 in Zürich, seither im Tessin. Gemälde des 
Künstlers besitzen die Schweiz. Eidgenossenschaft und 
das Museum in Lugano. An den Ausstellungen des 
Zürcher Kunsthauses erscheint er seit 1918. 
ARNOLD BRQGGER. In Meiringen 1888 geboren. Be 
suchte nach Abschluss der Lehre als Lithograph und 
zweijähriger Tätigkeit in Bern nach der beruflichen 
Tagesarbeit 1909/1910 in Köln, 1911 in Berlin die Abend 
kurse an der Kunstgewcrbeschule. 1912—1913 widmete 
er sich in Paris im eigenen Atelier und an der Academie 
Wassilief rein künstlerischen Studien. Während des 
Krieges arbeitete er selbständig in Berlin und Genf. 
Seit 1921 in Meiringen ansässig und tätig, mit öfteren 
Studienreisen nach Paris und Südfrankreich. An den Aus 
stellungen im Zürcher Kunsthaus seit 1913 fast alljährlich 
vertreten. 
OTTO DILL. 1884 in Neustadt in der Rheinpfalz ge 
boren. Studierte 1908—1913 an der Akademie der bil 
denden Künste in München unter Heinrich Zügel. An
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.