23 
liess er sich 1899 in München nieder. Anfang 1919 kehrte 
er in die Schweiz zurück. Wandgemälde des Künstlers 
befinden sich im Bundeshaus in Bern, in der Eidge 
nössischen Technischen Hochschule in Züridi und im 
Zürcher Stadthaus. Andere Werke, vorwiegend Land 
schaften in Oel und Aquarell, besitzen die Museen in 
Aarau, Basel, La Chaux-de-Fonds, St. Gallen, Genf, 
Lausanne, Le Lode, Lugano, Schaff hausen, Winterthur, 
Zürich und die neue Pinakothek in München; ausserdem 
Privatsammlungen in zahlreichen schweizerischen Städten, 
sowie in München und Wien. Die Ausstellungen der 
Zürcher Kunstgcsellschaft beschickte der Künstler von 
1895—1903 und seit 1910 fast alljährlich. 
ERNST SCHWEIZER. Geboren 1874 in Zürich. Besuchte 
1890—1892 die Kunstgewerbeschule in Zürich, wurde 
hierauf Schüler von F. Schmidt-Reutte in München, 
studierte 1896—1898 in Italien, 1899 —1900 in München 
und arbeitete 1901—1905 in Rom, 1906 —1909 in Zürich, 
1910 in Paris, seither in Zürich, mit wiederholten Studien 
reisen nach Italien (Venedig, Florenz). Vertreten an 
ausländischen und schweizerischen Ausstellungen, im 
Zürcher Kunstbaus seit 1898 fast alljährlich. 
FRITZ (AUGUST VITALIS) WIDMANN geboren 1859 
in Bern. Besuchte von 1887—1888 die kunstgewerbliche 
Abteilung des Technikums in Winterthur, wo Leon Pötua 
und namentlich Prof. H. Wiedermuth seine Lehrer waren. 
In Bern genoss er von 1888—1889 Privatunterricht bei 
Gustav Vollenweider. Bis 1890 an der Kunstgewcrbe- 
schule in Karlsruhe, dann wieder an der Kunstgewerbe 
schule und an der kunstgewerblichen Abteilung des 
Technikums in Winterthur. Während des Sommers 1892 
im Atelier des Landschaftsmalers Adolf Stäbli, dann 
während mehrerer Jahre in München selbständig tätig, 
seit 1899 in Rüschlikon. Gemälde des Künstlers, der 
auch als Verfasser einer Schrift über Ferdinand Hodler 
und eines Lebensbildes von Hans Trog hervorgetreten 
ist, besitzen die Museen von Aarau, Bern, Chur, Solothurn, 
Winterthur, Zürich, sowie einige schweizerische Privat 
sammlungen. Die Ausstellungen im Zürcher Kunstbaus 
beschicht er seit 1910.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.