Full text: Italienische Buchillustration

Tönen den Sieg des gedruckten Buches über die Handschrift verkündeten; es 
brauchte grosse Anstrengung und viel Erfindungsgabe, um das gedruckte Buch 
einer aristokratischen Kundschaft genehm zu machen, welche an die Schönheit 
und den Reichtum der farbenprächtigen Manuskripte gewöhnt war. Galt es 
doch zuerst, diese Gesellschaft fürstlicher Mäzene zu erobern, bis das gedruckte 
Buch auch weitere Leserkreise erreichen konnte, denen es weniger um Eleganz 
und Reichtum der Ausstattung, als um geistige Nahrung zu tun war s ). 
Die wirklich dürftigen Verhältnisse, in welchen im Jahr 1472 die Drucker Kon- 
rad Sweynheym und Arnold Pannartz in Rom lebten, werden uns bekannt in 
einer Bittschrift des Humanisten Giovanni Andrea de Bussi, Bischof von Ale- 
ria 6 ), an den Papst Sixtus den IV. Diese Pioniere des Buchdruckes in Italien, 
welche mehr als 12000 Bände veröffentlicht und durch ihr Beispiel viele ande 
re Drucker nach Rom angezogen hatten, befanden sich, am Ende ihrer Lauf 
bahn, mit Lagern voll von unverkauften Büchern und hatten kaum genug zum 
Leben. Bekannt ist auch das traurige Ende des Druckers des Dante von Jesi, 
Federico dei Conti, welcher verschuldet im Gefängnis endete 7 ). Aber auch anders 
wo scheinen die Verhältnisse, in den ersten Dezennien des Buchdruckes, nicht 
blühender gewesen zu sein, dafür zeugt das ärmliche, fast zigeunerhafte Leben 
damaliger Buchdrucker, die von Ort zu Ort wanderten,um ihr Leben zu fristen 8 ). 
Diese anfängliche Ablehnung des gedruckten Buches, deren verschiedene Ursa 
chen und Folgen wir im Vorhergehenden dargelegt haben, machte die Deko 
ration des Buches zu einer unumgänglichen Bedingung für dessen Absatz; ein 
gedrucktes Buch ohne Figuren oder ornamentale Holzschnitte fand keine Käufer. 
So kommt es, dass der Holzschnitt ein notwendiger Bestandteil der ersten ge 
druckten Bücher wird, und das bedeutet eine enge Verbindung des Buchdruckes 
mit der bildenden Kunst, wie dies schon für die Kalligraphie und die Miniatur 
malerei der Fall war. 
Die Absicht, das gedruckte Buch dem Manuskript möglichst ähnlich zu gestal 
ten, durch Einfügen von Holzschnitten, zeigt sich zum ersten Mal im Plinius 
von Giovanni de Spira (1469), nur ist es möglich, dass in diesem speziellen Fall 
der Buchschmuck sich auf ein einziges Luxusexemplar beschränkte. Erst im 
Titus Livius, im Virgil (1470) 9 ), und im Valerius Maximus (1471)'°), alle drei 
Ausgaben von Vindelino da Spira, und in andern venezianischen Inkunabeln 
der Zeit“), finden wir den Buchschmuck auf mehrere Exemplare angewendet. 
Es steht nun allerdings fest, dass auch in diesen Büchern die Ornamente (ein 
fache, schematische Figuren, die mit Farbe und Gold ausgemalt wurden) erst 
später mittels Holzblöcken in den Büchern angebracht wurden und daher mit 
dem Druck derselben nicht in unmittelbarer Beziehung stehen 12 ). Dieser Um 
stand aber zeugt wiederum dafür, dass den ersten römischen und venezianischen 
— Xll —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.