Full text: Italienische Buchillustration

Schöne, seltene Ausgabe, die prächtigen Figuren stellen Denkmäler und Statuen 
dar, im 8. Buch wird die Theaterkonstruktion behandelt. Schönes Exemplar 
in Grossformat. 
Venezianischer Einband der Zeit in olivgrünem Maroquin, mit reicher Goldpres 
sung auf Deckeln und Rücken; Goldschnitt. 
79) . MAROZZO, ACHILLE. Arte deU’armi.^ Venezia, Ant. Pi- 
nargenti, 1568.4 0 ; 211 Bl.; 26 Kupferstiche (taille douce). Gelli, Bibi, 
della scherma, SS. 137-138; Vigeant, S. 91. 
Erstausgabe mit Figuren von Giulio Fontana. Prächtige Ausgabe, berühmt wegen 
ihrer Stiche und der Güte des Textes. Schönes Exemplar. 
Roter Maroquinband. 
80) . CRESCI, GIOVANNI FRANCESCO. II Perfetto Scrittore.^ 
Roma, 1570. Längliches Fol.; 2 Teile in Band; Teil I, 52 BL; Teil 
II, 42 Bl. 
Die prachtvollen kalligraphischen Modelle sind von Antonio da Crema und An 
drea Marelli in Holz geschnitten und auf Kupfer gestochen. Sehr schönes Exem 
plar, mit dem doppelten römischen Alphabet, auf schwarzem und grauem Grund. 
Sehr schöne Erhaltung. 
Pergamentband. 
81) . ZARLINO, GIUSEPPE. Dimostrazioni armoniche «Venezia, 
Francesco deiFranceschi Senese, 1571 .Folgend: IstitutioniHarmoni- 
che di nuovo in molti luoghi migliorate et di molti belli secreti nelle 
cose della Prattica ampliate.^- Venezia, Francesco dei Franceschi Se 
nese, 1573. Grossquart, 2 Bände mit Figuren. Eitner, X. S. 3 31 -3 3 2; 
Fetis, XIII 510. 
Giuseppe Zarlino, der schon von Francesco Sansovino « nella teoria e nella com- 
posizione, maestro senza pari» genannt wurde, ist fraglos der grösste italienische 
Musiktheoretiker des Cinquecento. Besonders seine «Istitutioni harmoniche» sind 
ein tiefgründiges Werk, das während den zwei folgenden Jahrhunderten als Basis 
für alle musiktheoretischen Studien diente. Die «Dimostrazioni harmoniche», 
in Dialogform geschrieben, geben ein fiktives Gespräch zwischen einigen be 
kannten Musikern, dem Organisten Claudio Merulo, Francesco Viola, Kapell-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.