19 
BIOGRAPHISCHE NOTIZEN 
Alice Bailly. In Genf geboren und aufgewachsen. Bil 
dete sich nach ersten Studien an der Genfer Kunstschule 
bei Hugues Bovy, dann in Neapel, München und Paris. 
Von 1906 bis 1914 in Paris, beschickt dort regelmässig den 
Salon des Independants und den Salon d’Automne. 1914 
bis 1928 abwechselnd in der Schweiz (Genf) und in Paris. 
Werke der Künstlerin befinden sich in den öffentlichen 
Sammlungen von Aarau, Bern, Genf, Schaffhausen, Winter 
thur, Zürich, im Musee du Luxembourg in Paris und in 
schweizerischen Privatsammlungen. In den Ausstellungen 
des Zürcher Kunsthauses ist sie seit 1909 fast alljährlich 
vertreten, mit Sonderausstellungen 1909, 1912 und 1928. 
Prassitele Barzaghi. In Mailand am 8. Juni 1880 geboren, 
1921 am 26. April freiwillig aus dem Leben geschieden. 
Schüler der Kunstakademie in Mailand. Ausgezeichnet 
durch Preise 1894, 1895, 1895, 1898. 1904 Meisterpreis als 
Bildhauer, 1907 Ehrenmitglied der Königlichen Kunstaka 
demie in Mailand, 1911 Präsident der Prüfungskommission 
der Mailänder Akademie und Professor am Istituto Peda- 
gogico. Beschickte mit grossem Erfolg Ausstellungen in 
Rom, Venedig, Turin, Como, Brüssel und erhielt nach an 
dern Auszeichnungen im Jahr 1916 die goldene Medaille des 
italienischen Unterrichtsministeriums für die Skulptur 
„Elegia“. Unter seinen zahlreichen Grabmälern, Bildnis 
büsten und übrigen Werken auch ein für Amerika geschaf 
fenes Kolossalwerk „Lasset die Kindlein zu mir kommen”. 
Hans Berger. 1882 in Bötzingen bei Biel geboren, stu 
dierte vom 16. bis 20. Lebensjahr an der Kunstschule in 
Genf und arbeitete später selbständig in Paris, in der 
Bretagne und in Südfrankreich, Seit 1911 lebt er wieder in 
Genf. Werke befinden sich in den Museen von Genf, 
(Bildnis 1818, Landschaft 1923), Bern (Drei Bauern 1923), 
Winterthur (Selbstbildnis 1922). An den Ausstellungen im 
Zürcher Kunsthaus ist er seit 1910 regelmässig vertreten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.