Full text: Südsee-Plastiken

3 
VORWORT 
VON CARL EINSTEIN 
D ie Skulpturen der Fleehtheimschen Sammlung entstammen 
den früheren deutschen Kolonien, dem Bismarck-Ar 
chipel — nämlich Deutsch-Neu-Guinea, Neu-Pommern, (Neu- 
Britannien), Neu-Mecklenburg (Neu-Irland) und Neu-Hannover. 
Diese Kunstwerke entstanden inmitten einer Steinkultur. 
Man bedient sich der Steinäxte, der Messer und Dolche aus 
Knochen, Obsidian oder Muscheln. Erklärlich, daß mit dem 
furchtbaren Schock der Kolonisation, der plötzlich eingeführten 
europäischen Kultur und dem völligen Unterwühlen der geistigen 
und religiösen Zustände diese Kunst, die vor allem religiösen 
Zwecken diente, dahinschwand. 
Nichts vermag kräftiger entwicklerischen Aberglauben zu 
widerlegen, als die Tatsache, daß bei zweifellos verbesserten 
Lebensbedingungen und vollkommneren Werkzeugen die Reste 
vorhandener Kultur erschreckend rasch entarteten und weg 
schwanden. 
Die Eingeborenen des Bismarck-Archipels leben umgeben 
von magischen Kräften und Dämonen. Ihre gesellschaftliche 
Form ist das Matriarchat, d. h. die Blutlinie der Mutter gilt» 
Wie anderwärts entspricht auch hier dem Mutterrecht die Exo- 
gamie, d. h. niemand darf sich mit einer Frau von gleichem 
Clan oder Totem verbinden. Der Totem überwiegt die Indi 
vidualbedeutung, und dank jenem und umgebenden Kräften 
etwa ist der Mensch dies zauberausstrahlende Wesen. Vielleicht 
erhofft man durch Verbindung mit dem anderen Totemtier 
(Heirat) Zuwachs an magischen Kräften. Wir glauben weniger 
an trotz allem biologisch moralisierende Inzesttheorien. 
Das Totemzeichen der Mutter geht im allgemeinen auf die 
Kinder über. Wie die Gesellschaft so sind Natur, Ahnengeister 
und dämonische Kräfte totemistisch geteilt, und die dauernde 
Differenzierung und Vermehrung der Dämonen führt zu einem 
religiösen und seelischen Sichzersplittern, dem eine Unfähig 
keit, grössere Stammgemeinschaften zu bilden, meist entspricht.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.