Full text: Gemälde und Skulpturen

4i 
OBERDEUTSCH, 1541. 
10 Bildnis J. S. v. Herderen. 
Oben im Bilde datiert 1541. Der Dargestellte ist nach einer Mitteilung 
von Herrn Pfr. Dr. Feurstein in Donaueschingen der Arzt, Botaniker und 
Dichter Joachim Schiller von Herderen, Lehrer der Medizin an der Uni 
versität Freiburg im Breisgau; gestorben 1556. 
Die Zuschreibung des Bildes an Hans Asper, wie der Katalog des Ger 
manischen Museums sie vornimmt, ist mit der ganz andersartigen Form 
auffassung und Darstellungsweise dieses Künstlers unvereinbar. 
Öl auf Holz. 0,45x0,61. Germanisches Museum, Nürnberg. 
OBERITAEIENISCH, um 1400. 
169 Überfall von heiligen Frauen. 
Nach Erklärung von Prof. Weese französisch - avignonesisch, Ende 
XIV. Jahrhundert. 
Tempera auf Leinwand über Holz. Oberste Bildschicht teilweise 
zerstört. Drei Horizontalrisse. 0,665 X 0,665. Angekauft aus Privatbesitz 
in Rovio (Tessin), 1903. Schweiz. Landesmuseum. 
170 s. Nürnbergisch, um 1430. 
171 s. Oberrheinisch, um 1480. 
OBERRHEINISCH, um 1460. 
Geisberg, Die Anfänge des deutschen Kupferstichs und der Meister E S. 
Leipzig (o. J.), z. B. Taf. 36. 
178 Die Jungfrau Maria. 
Vom Straßburger Katalog der Schule Schongauers zugeschrieben, ist 
aber eher vorschongauerisch, mit Beziehungen zu der Art des Meisters E S. 
Tempera auf Holz. 0,375 X 0,47. Nach alter Inschrift auf Rückseite aus 
Kloster Heggbach bei Biberach, angekauft aus Straßburger Privatbesitz. 
Musee des Beaux-Arts, Straßburg. 
OBERRHEINISCH, um 1470. 
Katalog der Gemäldesammlung des Germanischen Museums in Nürnberg, 
1909, S. 37. 
166 Der heilige Georg als Drachentöter. 
In den Katalogen des Germanischen Museums und der Alten Pina 
kothek als „oberdeutsch“ bezeichnet. 
Tempera auf Holz. 0,39x0,47. In Nürnberg 1816 vom Kunsthändler 
Kustner für die Fürstl. Wallersteinsche Sammlung erworben, mit dieser für 
die kgl. bayr. Sammlungen; bis 1911 im Germanischen Museum zu Nürn 
berg. Alte Pinakothek, München.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.