Full text: Gemälde und Skulpturen

43 
174 Herrenbildnis. 
Bezeichnet oben im Bild mit Monogramm aus G und P, datiert 1547. 
Öl auf Leinwand. 0,55x0,60. Privatbesitz. 
JAN POIylyACK. Aus Polen kommend um 1480 in München 
niedergelassen; von 1488 bis zu seinem Tode 1519 dort Stadtmaler. 
Werke in München (Alte Pinakothek, Nationalmuseum). 
Abbildungen bei Heidrich, Die altdeutsche Malerei, Jena 1909. Glaser, 
Zwei Jahrhunderte deutscher Malerei, München 1916. 
175 Der heilige Leonhard befreit einen gefangenen König. 
Inschrift auf Gewandsaum: O HAILIG[HR] SANT LIENHART BIT 
VIE[R VNS]. 
Öl auf Holz. 0,935x0,96. J. Böhler, München. 
HANS LEONHARD SCHAEUFELEIN. Um 1480 in Nürn 
berg geboren. Schüler und Mitarbeiter von Dürer. 1512 in Augs 
burg. Von 1515 an bis zu seinem Tode um 1540 in Nördlingen. 
Werke in Berlin, Karlsruhe, München, Nördlingen, Nürnberg, 
Stuttgart, Wien. «. 
Glaser, Zwei Jahrhunderte deutscher Malerei, München 1916, S. 229 ff. 
Schmitz in Burgers Handbuch für Kunstwissenschaft: Die deutsche Malerei 
der Renaissance, III, Berlin (1919), S. 6x1 ff. Ganz, Jahresbericht 1913 der 
Öffentlichen Kunstsammlung Basel, S. 66, Taf. III. Thieme, H. L. Schäufeleins 
malerische Tätigkeit, Leipzig 1892, S. 63. 
176 Mann mit roter Mütze. 
Öl auf Holz. 0,315x0,42. Sammlung Bachofen-Burckhardt, Basel. 
B achof en- B ur ckhar dt- Stif tung, 
Öffentliche Kunstsammlung Basel. 
177 Maria mit dem Kind und Johannes. 
Bezeichnet oben im Bild mit Monogramm aus H und S über Schanfel, 
datiert 1517. Nach einer Mitteilung von H. Feurstein ist in der Landschaft 
die Kirche des Karthäuserklosters Christgarten bei Nördlingen zu erkennen, 
für das Schäufelein 1517 den großen Altar geschaffen hat (jetzt München, 
Pinakothek), und besteht die Wahrscheinlichkeit, daß dieses Bild ebenfalls 
für das Kloster gemalt worden ist. 
Öl auf Holz. 0,60 x 0,86. Sammlung Bachofen-Burckhardt, Basel. 
B achofen- Burckhardt-Stif tung, 
Öffentliche Kunstsammlung Basel.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.