Full text: Gemälde und Skulpturen

53 
217 Die heilige Familie mit den Heiligen Catharina und Barbara 
in einer Kirche. Taf. VII. 
Zuschreibung von M. v. Bayersdorfer, vorher Hieronymus Bosch zu 
gewiesen. Der Kirchenraum wird mit dem Basler Münster vor der Ent 
fernung des Lettners identifiziert. 
Öl auf Holz. Gesichter der Frauen und Christuskind etwas verputzt. 
0,443x0,635. Museo Nazionale, Neapel. 
217 a Mariä Verkündigung. Taf. VIII. 
Altarflügel, Außenseite zu Nr. 213. 
Öl auf Leinwand über Holz. 1,21 X 1,58. Aus dem Kunsthandel 1909 
erworben. Germanisches Museum, Nürnberg. 
SCHUTE DES KONRAD WITZ. 
Peurstein, Verzeichnis der Gemälde in den Fürstlich Fürstenbergschen 
Sammlungen zu Donaueschingen 1921 S. 103. 
218 a Die Heiligen Barbara und Catharina. 
Außenflügel eines Altars. Die Bezeichnung „Schule des Konrad Witz“ 
ist als Hinweis auf Zusammenhänge mit der schwäbischen Richtung zu 
verstehen, die Konrad Witz in Rottweil (s. auch oben Nr. 17 und 18) an 
getroffen haben mag, um sie in Basel selbständig weiterzubilden und um 
zuformen. 
Öl auf Leinwandgrund über Holz. 0,85 x 1,08. Links oben abgerundet. 
1873 aus dem Besitz von Ferdinand Keller in Zürich erworben. 
218 b Die Heiligen Dorothea und Margaretha. 
Symmetrisches Seitenstück zu Nr. 218 a. Technik, Größe und Her 
kunft wie dort. 
218 c Die Heiligen Eaurentius und Andreas. 
Rechteckiges Seitenstück zu Nr. 218 a und b. Technik, Größe und 
Herkunft wie dort. 218 a—c Fürstlich Fürstenbergsche Galerie 
in Donaueschingen. 
219 Die Heiligen Petrus und Paulus. 
Unmittelbar verwandt mit 218 a—c. Vielleicht Teil des gleichen Altars. 
Öl auf Leinwandgrund über Holz. Stark gefirnißt, Farbschicht stellen 
weise zerstört und übermalt. 0,855x1,09. Angeblich aus dem Groß 
münster in Zürich. Schweiz. Landesmuseum. 
220 Anbetung der Könige, Bruchstück (Vorderseite). 
Verkündigungsengel, Bruchstück (Rückseite). 
Ausschnitt aus einem Altarbild, das der Art des Konrad Witz sehr 
nahe steht. 
Tempera auf Leinwand über Holz. Farbschicht stellenweise stark ver 
letzt und beschmutzt. 1,03x1,01. Sammlung Meyer-Am Rhin, Luzern, 
nach der Überlieferung aus der Innerschweiz. 1921 von der Vereinigung 
Zürcher Kunstfreunde erworben. Kunsthaus Zürich.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.