15 
BIOGRAPHISCHE NOTIZEN 
WILFRIED BUCHMANN. 1878 in Zürich geboren. Besuchte die 
Zürcher Kunstgewerbeschule, studierte 1898—1899 in Paris (Ecole 
des Arts decoratifs und Academie Colarossi), 1900 in München. 
Hierauf arbeitete er selbständig in Zürich, hauptsächlich als Land 
schaftsmaler. 1908, 1910 und 1911 unternahm er von Rom aus 
Studienreisen in Umbrien, den Sabinerbergen und nach der Insel 
Elba. Seit 1912 lebt er in Zürich. Er ist im Museum von Winter 
thur ‘und in Privatsammlungen von Winterthur und Zürich vertreten. 
Die Ausstellungen der Zürcher Kunstgesellschaft beschickt er seit 1903. 
WILLI DÜNNER. 1898 in Winterthur geboren. Besuchte wäh 
rend einer dreijährigen Lehrzeit als Dekorationsmaler und auch nachher, 
1916—1917, die Kunstgewerbeschule in Zürich, bildete sich 1917—1918 
an der Ecole des Beaux-Arts in Genf weiter und ist seit dem 
Herbst 1918 in Winterthur frei künstlerisch tätig. 
ERNESTO DE FIORI. Geboren 1884 in Rom. Bildete sich als 
Autodidakt und in freundschaftlichem Verkehr mit gleichstrebenden 
Künstlern in München (1905—1906), London (1909—1910), Paris 
(1911 —1914), Berlin (1914). Seit 1917 arbeitet er in Zürich. An 
den Ausstellungen im Zürcher Kunsthaus war er bisher noch nie 
vertreten. 
EMIL FREI. 1882 in Andelfingen geboren. Studierte an der 
Kunstgewerbeschule Zürich unter Hans Bachmann, 1902—1903 an 
der Münchener Akademie unter G. Hackl und Franz Stuck, 1904 und 
1906 in Paris und Spanien. 1906 liess er sich in Zürich nieder, seit 
1912 lebt er in Andelfingen. 1914 unternahm er eine zweite Studien 
reise nach Spanien. Ein Selbstbildnis (Bundesankauf) besitzt die 
Gemäldesammlung Zofingen. Die Ausstellungen der Zürcher Kunst 
gesellschaft beschickt E. Frei seit 1909 fast alljährlich. 
FRANZ GEHRI. 1882 in Seedorf, Bern, geboren. Erhielt den 
ersten Malunterricht von seinem Vater Karl Gehri, bildete sich weiter 
an der Kunstgewerbeschule in Bern, 1902 an der Münchener Akademie 
unter M. Dasio, Peter Halm und G. v. Hackl, 1903—1904 in Paris 
an der Academie Colarossi unter Prinet, 1904 wieder in München,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.