□ □ 
8 
GIOVANNI GIACOMETTI. Geboren 1868 in Stampa (Kanton 
Graubünden). 1886 Schüler der Kunstgewerbeschule in München, 
1888—1891 in Paris, in den Ateliers von Bouguereau, Robert Fleury 
und an der Academie Julian. Nach einem langem Studienaufenthalt 
in Rom und Neapel, Hess er sich 1893 in Stampa nieder. Als Maler 
wurde er bald einer der ersten Vertreter der neuen Schweizer-Schule. 
Seinen Entwicklungsgang kennzeichnen die Bilder: „Selbstporträt“, 
„Maternitü“, „Das Brot“, „Die Jünger in Emaus“, „Die Lampe“, 
„Etü d’oro“, „Nackte Kinder“, „Theodora“. Werke von ihm besitzen 
die Museen in Aarau, Basel, Chur, Genf, Lugano, St. Gallen, Solo 
thum, Zürich. An den Ausstellungen der Zürcher Kunstgesellschaft 
erschien er mit Gemälden seit 1896 alljährlich (ausgenommen 1899 
bis 1903), mit Holzschnitten zum erstenmal 1914. 
HERMANN HALLER. Geboren 1880 in Bern. Studierte Malerei 
in München, Rom und Stuttgart. Während eines zweiten Aufenthaltes 
in Rom wandte er sich der Bildhauerei zu und arbeitete ohne Lehrer 
von 1909 bis 1915 in Paris ; seither in Zürich. Freie Bildwerke des 
Künstlers besitzen die Museen zu Mannheim, Halle, Winterthur, 
Zürich, das Städelsche Kunstinstitut in Frankfurt a. M. ; zahlreiche 
andere Werke in Deutschland und in der Schweiz sind im Zusammen 
hang mit neuer Architektur entstanden; in der Schweiz z. B. die 
Nischenfiguren gegen die Rämistrasse am Zürcher Kunsthaus, zwei 
Figuren vor dem Nordeingang der Zürcher Universität, das Giebelfeld 
am neuen Kunsthaus in Winterthur, das General Herzog-Denkmal 
am Zeughaus in Aarau. Die Ausstellungen der Zürcher Kunstgesell 
schaft beschickte H. Haller seit 1909 viermal. Die zurzeit ausgestellten 
Werke sind, mit Ausnahme der Marmorfigur, alle seit 1915 in Zürich 
geschaffen worden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.