14 
Diday. Zwei Bilder von ihm befinden sich im Museum in Elber 
feld; ein Werk «Les meuniers» in der Sammlung des Basler Kunst 
vereins. Im Zürcher Kunsthaus erschien Bressler mit einzelnen 
Werken in den Turnusausstellungen von 1911, 1918, 1915; in der 
September- und November-Ausstellung 1913, im Oktober 1915; 
im Mai 1915 mit einer Kollektion von 30 Werken. 
GUSTAVE LOUIS BUCHET. 1888 in Etoy (Waadt) geboren. 
Vier Jahre Schüler der Ecole des Beaux-Arts in Genf, hauptsäch 
lich unter E. Gilliard; studierte hierauf vier Monate in Paris an 
der Acadümie de la Grande Chaumiere. Seither in Genf tätig- Ein 
Bild des Künstlers befindet sich im Museum in Elberfeld. G. Buchet 
war an den Ausstellungen im Zürcher Kunsthaus bisher nur 1910 
und 1913 mit einzelnen Werken vertreten. 
ANTON CHRISTOFFEL. Geb. 1871 in Scanfs, Oberengadin; 
1887—1890 Schüler der Kunstgewerbeschule in Zürich; 1891 stu 
dierte er an der lilcole des Arts Decoratifs und an der Privataka 
demie Colarossi in Paris; 1891—1892 am Polytechnikum in München. 
Von 1895—1900 arbeitete er selbständig im Engadin. Seit 1900 hält 
er sich bald in Zürich, bald im Engadin auf. 1904 unternahm er 
eine Reise nach der Bretagne. Das Rätische Museum in Chur besitzt 
ein grösseres, figürliches Gemälde des Künstlers; der Kurverein 
St. Moritz ein Julier-Panorama. Seit 1901 ist Christoffel regel 
mässiger Aussteller der Zürcher Kunstgesellschaft. 
GUSTAVE FRANQOIS (Barraud). 1883 in Genf geboren, dort 
Schüler der ificole des Beaux-Arts mit E. Pignolat, A. Silvestre, 
E. Gilliard als Lehrern. Seither in Genf frei künstlerisch tätig. 
An den Ausstellungen im Zürcher Kunsthaus bisher in den Jahren 
1913 und 1915 mit kleinen Einsendungen vertreten. Eine Pastell 
zeichnung befindet sich als Leihgabe in der Sammlung der Zürcher 
Kunstgesellschaft. 
HUGO FREY, geb. 1878 in Zürich. Schüler des kgl. Polytech 
nikums in Stuttgart für Innendekoration und Architektur, später 
Schüler der Elcole des Beaux-Arts und der Academie Julian in 
Paris; dann drei Jahre in England zum Studium der Aquarell 
malerei; seit 1910 in Zürich tätig, mit eigenem Atelier für Innen 
dekoration und Aquarellmalerei. H. Frey beschickt seit 1910 die 
Ausstellungen im Zürcher Kunsthans alljährlich ein- bis zweimal.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.