13 
ARNOLD STOCKMANN, Luzern 
260. Zwei silberne Plaketten — 
261. Schmucksachen Preise in der Vitrine 
□ 
Biographische Notizen. 
SIGISMUND RIGHINI. Geb. 1870 als Tessiner, in Stuttgart. 
Durchlief die Schulen in Zürich und begann seine künstlerischen 
Studien 1889 in Paris, an der Academie Cola Rossi. In der Folge 
bildete er sich zum Teil an den Maler-Akademien, zum Teil selb 
ständig, in Mailand, Florenz und Venedig weiter. Nach einem 
nochmaligen zweijährigen Aufenthalt in Paris, kehrte er 1895 nach 
Zürich zurück- In Bildnissen, Landschaften und Stilleben pflegt 
er eine lichte, starke Farbigkeit. Werke befinden sich in der 
Sammlung der Zürcher Kunstgesellschaft, an deren Ausstellungen 
er sich seit 1896 in grösseren Zwischenräumen beteiligt. 
ADOLF THOMANN. Geb. 1874 in Zürich. Studierte 1894 bis 
1899 in Karlsruhe und München unter den Professoren Pötzel- 
berger, Zügel und Hölzel. Dann folgten Reisen und längere Aufent 
halte in Hannover, Kanton Freiburg (Greyerz), Paris, Dachau, 
Rom, Kanton Wallis, Holland, im Orient und im Engadin, wieder 
holt in Haimhausen bei Dachau. Seit 1913 wohnt der Künstler in 
Zollikon bei Zürich. Er malt in Oel und Aquarell und hat sich eine 
eigenartige Holzschnitt-Technik geschaffen. Gemälde von ihm be 
sitzen die Museen von Basel (Oeffentliche Kunstsammlung und Kunst 
verein), Essen, Genf, München (Sezessionsgalerie), Schaffhausen, 
Winterthur und Zürich; Holzschnitte und Radierungen die Kupfer 
stichkabinette von Basel, Dresden, München, Stuttgart, Zürich. — 
An den Ausstellungen der Zürcher Kunstgesellschaft erscheint 
A. Thomann seit 1898; 1903, 1907 und 1911 war er mit grössern 
Kollektionen vertreten. 
ELSE THOMANN-BUCHHOLZ. Geb-1875 in Wien. Studierte 
1900—1903 bei Heinrich Knirr in München. Während der Jahre 
1905—1913 unternahm sie als Gattin von Adolf Thomann von 
München aus Studienreisen nach dem Wallis, Holland, Bayern,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.