15 
Biographische Notizen 
HERMANN BALDIN, 1877 in Zürich geboren, begann seine 
Studien an der Zürcher Kunstgewerbeschule und führte sie an 
der Berliner Akademie (1896), später in Florenz weiter (1898,1899, 
1900). Seit 1901 dauernd in Zürich. In den Jahren 1898—-1902 
beteiligte er sich an den Wettbewerben für die Rütli-Gruppe im 
Bundeshaus zu Bern und wurde mit dem I. Preis ausgezeichnet. 
Bildnisbüsten, Einzelfiguren und eine Reihe von Kleinbronzen 
(«Der Narr», «Der Partikular», «Der Prokurist» u. a.) befinden 
sich in Zürcher und auswärtigen Privatsammlungen. Die Aus 
stellungen der Zürcher Kunstgesellschaft beschickt H. Baldin seit 
1897 in grossem Zwischenräumen. 
HANS FREI, geb. 1868 in Basel. Anfänglich in Wien, Berlin 
und Köln als Graveur und Siegelstecher tätig. 1898 bildete er 
sich an der Ecole des Arts industriels und Ecole des Beaux-Arts 
in Genf im Zeichnen, Modellieren und Ziselieren weiter ; 1894 bis 
1896 an der Ecole des Arts döcoratifs und unter der Anleitung 
des Medailleurs 0. Roty; 1896—1897 in der Acadömie Julian bei 
den Bildhauern Fölix Charpentier und Denys Puech. Daneben 
arbeitete er seit 1896 in eigenem Atelier für Juweliere und Gold 
schmiede und als Medailleur; seit 1896 in Basel. Sein Werk um 
fasst heute gegen 200 Medaillen und Plaketten in Prägung, zise 
liertem und unziseliertem Guss und in Treibarbeit; ausserdem 
getriebene Schalen und Schmuck. Er ist in den öffentl. Samm 
lungen von Basel, Bern, Genf, Lausanne, La Chaux-de-Fonds, 
St. Gallen, Winterthur und in zahlreichen Privatsammlungen und 
Museen des Auslandes vertreten. Die Ausstellungen der Zürcher 
Kunstgesellschaft beschickt er seit 1897. 
ERNST MORGENTHALER, geb. 1887 in Ursenbach, Kt. Bern. 
Durchlief das Gymnasium in Bern und wandte sich 24jährig nach 
kurzer Tätigkeit in einer kaufmännischen Stellung und nach 
musikalischen Studien endgültig der Malerei zu. Er arbeitete 
bei Ed. Stiefel in Zürich, F. Burger in Berlin und C. Amiet; zur 
zeit in München. Im Zürcher Kunsthaus stellt er zum ersten 
mal aus.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.