11 
Biographische Notizen: 
EMILE BRESSLER. Geboren 1886 in Genf. An der Ecole des 
Beaux-Arts drei Jahre Schüler von Leon Gaud, vier Jahre von 
E. Gilliard. 1910 erhielt er in Genf den ersten Preis im Concours 
Diday. Zwei Bilder von ihm befinden sich im Museum in Elber 
feld ; sein in der diesjährigen Turnusausstellung befindliches Werk 
«bes meuniers» hat der Basler Kunstverein erworben- Ausser 
in den Turnusausstellungen der Jahre 1911. 1913 und 1915 
erschien Bressler als Aussteller im Zürcher Kunsthaus in der 
September- und Novemberausstellung 1913. 
MAX BUCHERER Geboren 1883 in Basel. Studierte in München 
(Knirr), 1903 in Paris, nach Aufenthalten in München und am 
Bodensee, 1906 wieder in Paris, dann im Wallis und in Grau 
bünden ; seit 1909 Lehrer für Graphik an der Gewerbeschule in 
München. Ausser seinem Hauptwerke der freien und angewandten 
Graphik pflegt Bucherer auch das Gebiet der Malerei und ist 
auch schriftstellerisch tätig («Der Originalholzschnitt», 1914 mit 
Fritz Ehlotzky herausgegeben). Seit 1906 ist der Künstler fast 
alljährlich mit einer Anzahl von Werken in den Ausstellungen 
der Zürcher Kunstgesellschaft vertreten. 
ARNOLD F1ECHTER. 1879 im Baselland geboren. Erster 
künstlerischer Unterricht an der Basler Gewerbeschule, dann in 
München bei M. Heymann und Prof. H. Gröber. Seit 1911 wieder 
in Basel, mit Studienaufenthalten in Paris und Südfrankreich. 
Einzelne seiner Gemälde (zumeist Landschaften) gingen in öffent 
lichen Besitz über: der Schweiz. Eidgenossenschaft, der Kantone 
Baselstadt und Baselland. Die Sammlungen des Basler Museums, 
des Basler Kunstvereins und der Societe de l’Athenee in Genf 
erwarben je ein grösseres Bild Fiechters. In der Turnus- und der 
Novemberausstellung 1913 erschien Fiechter bereits mit einigen 
Werken im Kunsthause. 
ERNST GEIGER. Geboren 1876 in Turgi. Schüler des Eidg. 
Polytechnikums. 1900 Dr. phil. mit einer forstbotanischen Disser 
tation. Kurze Lehrtätigkeit an einer Berner Bezirksschule, dann 
Malstudien als Autodidakt mit Studienaufenthalten in München 
und Paris, 1907 in Bern, seit 1911 in Twann. Geiger stellt bei 
der Zürcher Kunstgesellschaft seit 1905 regelmässig aus. Zwei 
seiner Gemälde besitzt die Sammlung des Kunsthauses. 
KÄTHE KOLLWITZ, geb. Schmidt, 1867 in Königsberg (Preussen) 
geboren, gebildet an den Malerinnenschulen zu Berlin und München 
(1885—1889), auch Schülerin von Mauer, Stauffer, Neide und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.