Full text: Februar-Ausstellung

13 
lieh, Oelgemälde, Aquarelle und graphische Werke aus, er ist 
Mitglied der «Walze». Die Zürcher Kunstgesellschaft besitzt in 
ihrer Sammlung zwei Oelgemälde des Künstlers. 
GIOVANNI GIACOMETTl. Geboren 1868 in Stampa (Kan 
ton Graubünden). 1886 Schüler der Kunstakademie in München. 
1888—1891 in Paris, in den Ateliers von Bouguerau, Robert Fleury 
und an der Academie Julian. Nach einem längeren Studienauf 
enthalt in Rom und Neapel, liess er sich 1898 in Stampa nieder. 
Als Maler wurde er bald einer der ersten Vertreter der neuen 
Schweizer-Schule. Seinen Entwicklungsgang kennzeichnen die 
Bilder : Selbstporträt. Maternitä, Das Brot. Die Jünger in Emaus, 
Die Lampe, Eta d’oro, Nackte Kinder, Theodora. Werke von ihm 
besitzen die Museen in Aarau, Basel, Bern, Chur, Genf, Lugano, 
St. Gallen, Solothurn, Zürich. An den Ausstellungen der Zürcher 
Kunstgesellschaft erscheint er mit Gemälden seit 1896 alljährlich 
(ausgenommen 1899 — 1903), mit Holzschnitten zum erstenmal in 
der gegenwärtigen Ausstellung. 
FRITZ GILSI. 1878 in Zürich geboren. In Paris aufge 
wachsen. Zwei Jahre zur Ausbildung im Zeichnen an der Zürcher 
Kunstgewerbeschule. Seit dem 19. Altersjahr in Paris und 
St. Gallen kunstgewerblich tätig; seit 1911 freikünstlerisch al s 
Maler und Radierer. Gemälde des Künstlers befinden sich in den 
Museen von St. Gallen und Le Locle. An den Ausstellungen der 
Zürcher Kunstgesellschaft erschien er 1905 und 1909, seit 1911 
alljährlich mit Gemälden und Radierungen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.