Full text: August-Ausstellung

10 
Biographische Notizen. 
EMIL ORLIK. Geb. 1870 in Prag. 1887—1891 Schüler von 
Heinr. Knirr in München, dann kurze Zeit an der Münchener 
Akademie unter H. Lindenschmidt und E. Raab. Dann in Prag 
und Wien selbständig als Maler und Graphiker. 1898 Studien 
reise mit längeren Aufenthalten in Holland. Belgien, England, 
Schottland; 1900/01 in Japan. Seit 1904 Professor an der Schule 
des Berliner Kunstgewerbemuseums. 1912 zweite Reise nach 
Japan mit Aufenthalt in Aegypten, Indien und China. Wie als 
Maler gehört E. Orlik auch als Graphiker (Holzschnitt, Litho 
graphie, Radierung, Bildnisstich) zu den namhaftesten Vertretern 
deutscher Kunst der Gegenwart. An den Ausstellungen der 
Zürcher Kunstgesellschaft hat er sich bisher noch nie beteiligt. 
CASPAR RITTER. Geboren 1861 als Sohn schweizerischer 
Eltern in Esslingen, Württemberg: in Töss bei Winterthur auf 
gewachsen und als Maschinentechniker vorgebildet. 1880 Eintritt 
in die Kunstgewerbeabteilung am Technikum in Winterthur, 
1882—1885 Schüler der Münchener Akademie unter den Profes 
soren Gabi, Herterich, L. v. Lölfz, dann je 1 Jahr Lehrer an der 
Akademischen Vorschule in München und an der Eigurenmalklasse 
des Städelschen Institutes in Frankfurt a. M. Seit 1S88 Lehrer 
und Professor an der Akademie der bildenden Künste in Karls 
ruhe. C. Ritter unternahm Studienreisen nach Holland (1888), 
Italien (1896), Paris (1900) und benützte auch stets seine Auf 
enthalte in der schweizerischen Heimat zu künstlerischer Arbeit. 
Schweizerische Genrebilder besitzen die Museen zu Genf, St. Gal 
len und Winterthur, andere Werke finden sich in den Galerien 
von Karlsruhe und Magdeburg; eine sehr grosse Zahl von Wer 
ken ist in schweizerischem und deutschem Privatbesitz zerstreut. 
C. Ritter ist heute in erster Linie geschätzt als Bildnismaler, so 
wohl in der Schweiz wie namentlich in deutschen Hofkreisen. 
An den Ausstellungen der Zürcher Kunstgesellschaft beteiligte er 
sich 1895—1900 alljährlich, seither mit grösseren Unterbrechungen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.