Full text: Künstler der Westschweiz

16 
lerisch tätig, liess er sich 1904 endgültig in Sierre nieder. Bille 
stellte zum erstenmal 1899 im Zürcher Künstlerhause aus und 
beschickt seither regelmässig die grossen in- und ausländischen 
Ausstellungen. Es finden sich Werke von ihm in den Museen von 
Basel, Neuenburg, Sion, Solothurn, viele in Privatbesitz. Daneben 
illustrierte er das von Ramuz geschriebene «Yillage dans la mon- 
tagne» und lieferte verschiedene grosse Plakate. 
FERNAND BLONDIN. Geboren 1867 in Genf. Vierjährige 
Studien unter E. Pignolat, A. Silvestre, E. Gilliard, G. de Beaumont, 
J. Vibert und Benoit. Dann ein Studienjahr in Wien und in 
London an der Westminster School, daneben selbständige Arbeit 
in Museen, Lehrgang in Kunstgewerbe am Northampton Institut. 
Seither in Genf als Figuren- und Landschaftsmaler. 
EMILE BRESSLER. Geboren 1886 in Genf. An der Ecole 
des Beaux-Arts drei Jahre Schüler von Leon Gaud, vier Jahre 
von E. Gilliard. 1910 erhielt er in Genf den ersten Preis im 
Concours Diday. Zwei Bilder von ihm befinden sich im Museum 
in Elberfeld. Im Zürcher Kunsthaus erschien Bressler bisher als 
Aussteller in den Turnusausstellungen 1911 und 1918. 
GUSTAVE LOUIS BUCHET. 1888 in Etoy (Waadt) geboren. 
Vier Jahre Schüler der Ecole des Beaux-Arts in Genf, hauptsäch 
lich unter E. Gilliard; vier Monate Studienzeit in Paris, Academie 
de la Grande Chaumiere. Seither in Genf. Ein Bild im Museum 
in Elberfeld. G. Buchet hat im Zürcher Kunsthaus zum ersten 
mal bei Anlass des diesjährigen «Turnus» ausgestellt. 
ARMAND CACHEUX. 1868 in Genf geboren. Schüler von 
Barthelemy Menn und Hugues Bovy in Genf. Nachher längere 
Zeit in Paris. Seit 1908 Lehrer an der Ecole des Arts industriels 
in Genf und als Maler und Holzschneider tätig. 
JULES COURVOIS1ER. Geboren 1884 in La Chaux-de-Fonds. 
Lehrjahre in Paris für reine und angewandte Kunst, Hauptlehrer 
Jacques-Emile Blanche. Nach mehrjährigem Aufenthalt in Les Bre- 
nets hat sich der Künstler seit 1911 in Genf niedergelassen. Neben 
der Malerei (Bildnis, Landschaft, Figur) beschäftigt er sich mit 
Arbeiten für den Stein (Plakate) und kunstgewerblichen Aufgaben 
als Mitarbeiter von Architekten, z. B. mit Entwerfen und Aus 
führung von Glasgemälden. J. Courvoisier ist erst zweimal mit 
den Turnusausstellungen von 1911 und 1913 im Zürcher Kunst 
haus erschienen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.