Full text: Albert Welti 1862 - 1912

e 
f 
4 
•••••«••••»e••••••••••••••••••••••••••• 
Die Verwirklichung bes gefegten 3ieles geftaltet ficb bei einer 
mögUcbft hoben 3abl großer Beiträge am einfacbften. Ihrem ganjen 
Wefen nach Darf aber Die Bewegung für ein 3ürcber Welti-Rabinet 
nicht auf hie Greife befcbränkt bleiben, bie grofre Summen geben können. 
€s ift besbalb vorgefeben worben, bafo fcbon ein Beitrag von Sr. 5.- 
3um Be3ug einer Stifter-Sreikarte für freien Befucb ber Welti-Ausftellung 
wobrenb ihrer gan3en Dauer berechtigt. 
In ber Ausftellung wirb 3um preife von Sr. 5.- ein forgfältig aus- 
geftatteter Ratalog verkauft, beffen Besug ebenfalls Anrecht auf eine 
Stifter-Sr eikarte gibt. 
Sür €üi3ahlungen liegt jebem Aufruf eine befonbere Karte (für €in- 
3ahlung an ber Raffe im Runftbaus, an ein Vorftanbsmitglieb ober 
an einer Bank) bei, fowie ein poftfcbechein3ablungsfcbein auf unfer 
Poftfcbeckkonto VIII, 2238. 
3ahlungen nehmen entgegen: 
Die Raffe ber 3ürcber Runftgefellfchaft im Runfthaus. 
Pos poftfcbeckbureau auf unfer Ronto VIII 2238. 
Die (Ditglieber bes Vorftanbes ber 3ürcber Runftgefellfchaft. 
Die Banken Schwerer. Rrebitanftalt unb Aktiengefellfcboft Ceu & Cie. 
mit ihren Depofitenkaffen in 3üricb.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.