Full text: Füssli-Ausstellung im Kupferstichkabinett

14 
Mehrzahl ausgesprochen zeichnerisch durchgeführt. 
Neben den ruhenden Berchtesgadner Bürgermeister 
stellt sich die Jnterieurszene mit Herrn Braun beim 
Coiffeur, dann eine große Reihe lustigster Augen- 
blicksszenen von allen möglichen Orten, wo die 
Menschen zusammenkommen, Kirche, Konzertsaal, 
Gasthaus. Neben dem seierlichen Auszug der Münch 
ner Fronleichnamsprozession mit Musik, Erzherzö 
gen und aller hohen Geistlichkeit schildert er uns 
die andächtige Versunkenheit der Damen und Her 
ren vom Dienste in der Hoskapelle; aus drei andern 
Blättern die Abstusung in Haltung und Gebärden 
von Spielern und Publikum der Konzerte im Münch 
ner Odeon, im Cafe Ries und im Oberpollinger. 
Die Schilderung des Lebens im Badener Kurgarten 
beim Schein der Sterne und Gaslaternen (die Zür 
cher Kunstgesellschaft besitzt das Blatt leider nur 
in Photographie) wetteifert mit der „Promenade" 
oder dem „Palais Royal" eines Debucourt in der 
Mannigfaltigkeit der Handlung und der Gesell 
schaftstypen. Einfacher in der Anlage, aber um so 
wirkungsvoller sind die „Malweiber im Ponte 
Vecchio". Die Emsigkeit der beiden Damen in der 
ruhig-großen Umgebung, die unverhüllte Neugier 
der Straßenjugend, das unter fingierter Gleichgil 
tigkeit versteckte Interesse der beiden Bummler, der 
monumentale Parallelismus der stattlichen Krino- 
linenwölbungen mit den Rundbogen der Uffizien 
und den Gewölben der flußaufwärts gelegenen näch 
sten Brücke: alles das zeigt jene Gegensätze, die 
in erster Linie den Eindruck des Komischen bedin 
gen. In zahlreichen Skizzen hat Füßli die Lächer 
lichkeiten des gedankenlosen Reisesnobs mit leichter 
Unterstreichung notiert, wir stoßen auf unsere alten 
Bekannten vom berühmten Aussichtspunkt, aus der 
Gemäldegalerie und von der Hoteltasel. Bei den in 
größerm Maßstabe und farbig ausgeführten Erin- 
Kunsthaus Zürich / Bibliothek 
17600037274
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.