Full text: Segantini's letztes Werk

10 
Lebens, bloß vom Goldglanz des Himmels überloht. 
Und da sieht man die Menschen und die Tiere müde 
schreiten, nach den Pflichten und Arbeiten des Tages der 
Ruhe bedürftig. Ochsen werden vom Felde getrieben. 
Ein Bauer wankt hinter ihnen drein und man sieht sie 
schon halb um die Wegbiegung verschwinden. In der 
Mitte der braunen Straße aber schreitet — 
— eine echt 
Segantinische Figur — gesenkten Hauptes und halb wie 
schlaftrunken, ein kräftiges Bauernmädchen und zieht ein 
weißes Kalb hinter sich drein. Bedächtig trottend folgt 
die feiste braune Kuh ihrem störrischen Jungen, das 
zappelig trippelt. Sie alle kehren jetzt heim, die Herde 
zum Stall, die Menschen zu ihrer Hütte. Das Beste 
und Lohnendste am Leben ist die Heimkehr am Abend, 
wann das Tagewerk vollbracht ist: in diesem dumpfen 
Gefühl leben die meisten dahin und blicken müde zur 
Erde. Der Künstler aber zeigt uns, was jene nicht sehen, 
die Pracht des Himmclsglanzes, und läßt darin wie eine 
demantene Krone der Erfüllung die goldlichttrunkene 
olke, fast über dem Haupte des sorgenschweren Menschen- 
s. 
mag auch 
kindes, erscheinen. 
Doch das Ende ist alleinal der Tod 
darüber die Seele zum Himmel schweben. Daruin mußte 
eine Landschaft des Todes auch hier deu Abschluß bil 
den. Und wiederum, wie auf dem Bilde „Glanbens- 
trost", Hai auch die Natur ihr Sterbekleid angezogen 
und liegt da in der Leichenhülle tiefen, tiefen Schnees. 
Schwarze trauernde Gestalten heben sich wie düstere 
Schatten davon ab. Sie stehen vor einer von hangen 
der Schneelast halberdrückten, von atifgetürmten Schnee- 
wällen halbvergrabeiten Hütte und harren des Toten, 
der daraus emporgetragen wird. Drei Frauen sind es 
und ein Kind. Frierend und weineird stehen sie da und 
neben ihnen wartet die jämmerliche Fuhre, die den 
Sarg aufnehmen soll. Ein Schimmel ist davor ge 
spannt, der kläglich den Kopf hängen läßt, gleich als 
weinte auch er. Doch trotz der Schmerzensfülle der 
Kreatur herrscht auf dem Bilde keinerlei Sentimentali-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.