Full text: Segantini's letztes Werk

8 
Und in dieser Einzelbelebung zeigt sich alsdann die 
Unermeßlichkeit der gebändigten Fälle. All diese Massen 
sind bis ins feinste zerlegt. Die Technik der prisma 
tischen Farbenzcrteilnng feiert höchste Triumphe. Wie 
vas Gelb, Weiß und Orange, das Blau, Schwarz und 
Grün in der Höhe widereinanderstoßen und zusammen 
klingen, das gehört zum Erstaunlichsten, was moderne 
Malerei hervorgebracht. Und wie wundervoll leuchtet 
darüberhin das Gold in seinen verschiedenen Nuancen! 
Unten aber ist zwischen das Grün der Wiesen ein Rot 
gespritzt, wodurch auch dieses erhöhte Leuchtkraft erhält 
und den fetten Charakter des Bodens wiedergibt. Man 
kann vor das Bild treten und es qnadratzentimeterweise 
studieren und gerade im intensiven Studium wird man 
cs zugleich intensiv genießen. Zu staunen gibt es 
überall: ob man ein paar einsacke Baumwurzeln be 
nschtet, oder den sumpfigen Boden am blauen See, 
oder die haarige, einen lebenden Leib umschließende 
Kuhhaut, oder das gierige Auge der Kuh, in dem eine 
unerhörte Lebensbrimst funkelt. Und man wird sagen 
müssen: es gibt keinen Quadratzenlimeter auf diesem 
Bilde, in dem nicht das Leben zuckle, in dem nicht im 
zuckenden Leben die Hand und die Seele des Künstlers 
fühlbar würden. Das gibt uns den Eindruck jener 
endlosen Fülle, die dann durch den freien und großen 
Zug der Linieit so harmonisch und kraftvoll gebändigt wird. 
Das gleiche gilt auch von dem Bilde „D a s 
Leben", soweit es des Malers Hand bereits vollendet 
hat. Hier ist es vor allem die Pracht des Abendhim 
mels, die unsere Bewunderung entfesselt. Vielleicht nie 
mals ist in der gesamten Malerei eine strahlende Licht 
fläche so fein gegliedert worden. Die Feuerkugel ist 
hinter den dunklen Bergen versunken. Aber noch flammt 
es von ihr empor, flammt über den ganzen Himmel. 
Wir sehen, wie das Licht mit Glut hervorbricht, und 
wie es im Strahlenkranz allmählich ins bleichere verebbt. 
Diese Bewegung in der Lichtausstrahlung ist mit der 
denkbar höchsten Meisterschaft ausgedrückt. In Orange
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.