menschliche Gestalten und Köpfe um ihrer selbst willen und Vor- 
gänge, die nicht in der Bibel und den Legenden stehen, 
Das 16. Jahrhundert bringt zweifache Entfesselung. 
Durch die Burgunderkriege waren die Schweizer auf kurze Jahr- 
zehnte militärische Großmacht geworden. In Soldverträgen und 
Bündnissen erfüllten sich die Beziehungen der Behörden und 
Magistrate zu den Fürsten und Staaten, die miteinander um 
Italien rangen; in Handgeld und Beute die Begehrlichkeit des 
Städters und des Bauern, der auf Geheiß der Obrigkeit oder 
auf eigene Rechnung in fremden Kriegsdienst trat. Der Herzog 
von Mailand, der König von Frankreich, der deutsche Kaiser, die 
Republik Venedig, der Papst, waren die Mächte im Spiel, denen 
die Schweizer seit dem Ende des 15. Jahrhunderts dienten und 
während einiger Jahre, nach dem Pavier-Zug von 1512 bis zur 
Schlacht bei Marignano 1515, nach ihrem Willen halfen oder dik- 
tierten. Über diese Jahre hinaus erneuern sich die Sold- und 
Pensionsverträge, mit Frankreich als ewiges Bündnis, gegen regel- 
mäßige Abgabe erheblicher Kontingente von Mannschaft und 
Offizieren. Im Solddienst für den Papst, mochte es auch für durch- 
aus weltliche Ansprüche und Geschäfte sein, gewannen die Eid- 
genossen den Titel treuer Söhne der Kirche, sonst aber nährten 
das rauhe Handwerk und der unsichere, doch oft wieder große 
und leichte Gewinn andere Eigenschaften als Frömmigkeit und 
stille Tugend. Ungestüm gehen die Gedanken und Gelüste nach 
allen diesseitigen Freuden. 
Schon vor dem Schicksalsjahre 1453 hatte das gelehrte Byzanz 
Flüchtlinge nach dem Westen gesandt. Die Vernichtung des letz- 
ten Restes des ehemaligen griechischen Kaiserreiches durch die 
Türken brachte vor allem Italien den Gewinn ihres Wissens und 
ihrer Bibliotheken. Der „Humanismus‘‘, die Wissenschaft und 
Philosophie um die menschlichen Dinge, im Gegensatz zur rein 
XV 
7411
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.