Durch die Jahrhunderte gebannt im Aufblick zum Heiligen und 
zu den Heiligen tut sich der Mensch nun gut am Bild des Menschen 
als seinesgleichen. Es erscheint das männlich-resignierte Ant- 
litz des 17. Jahrhunderts in den Köpfen des Matthäus Merian — 
auch Descartes blickt einmal so auf uns wie hier der General 
Derfflinger — und die blumenhaft leichten Figuren des 18. Jahr- 
hunderts von Liotard. Auch die Flucht in die Landschaft kommt, 
noch etwas später, wie der Städter die Stille sucht. 
Alles, was ihm durch Kopf und Herz geht, darf der Künstler nun 
zeichnen, malen, bilden. Er gibt den Empfindungen und Gedanken 
die Flügel der künstlerischen Form; und wenn der ‚„Grund‘‘, der 
Anstoß und Antrieb zum Kunstwerk, schließlich nichts anderes 
mehr wäre, als eben nur der Wunsch, eine Zeichnung, ein Bild, 
eine Skulptur zu schaffen; mehr als in einem zweckerfüliten Werk 
über etwas bestimmtes sich zu äußern, in einem nur als künst- 
lerische Form gesuchten, sonst absichtslosen Werk sich zu 
entäußern. 
Es ist ein weiter Weg mit vielen Stationen, nicht der Kunst, 
denn diese steht unbewegt aus ihren uns oft rätselvollen Zeiten 
geboren, sondern für den Betrachter an Werken aus zwei Jahr- 
tausenden vorbei. Wir halten inne, wo in der Tiefe scheinbar 
Versunkenes für uns Gegenwart ist. 
Wie hinter jedem schweizerischen Kunstwerk schweizerische Ge- 
schichte steht, so hinter der Ausstellung die Gesamtheit der Be- 
stände, die als geringes Überbleibsel der ursprünglichen Fülle 
in die Winde zerstreut noch vorhanden sind. Die Wahl ging nach 
Zeugnissen aus dem geographischen und kulturellen Bereich, in 
weichem Schweizer aufnehmend oder schaffend mit Kunst je zu- 
; 
X
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.