* 
interessiert mich nicht , meint Professor Zuckerkandl 
ich gehe, zu Moll , denn ich muß seine Tochter wecken 
und ihr sagen , daß sie Maria Nowak heißt • Einen Cafee 
wird er uns wohl auch noch bieten können • Der Vor 
schlag wird laut begrüßt und wir zogen los zur Stein— 
feldgasse « Beim öffnen der Gartentüre ersuche ich um 
Rücksicht auf die Stunde — die Schlafenden im Hause » 
Im Wohnzimmer macht es sieh die Bande bequem und ich 
gehe in die Küche , Caffee und Zucker suchen * Aber 
auch in nüchternem Zustande hätte ich nicht das Nötige 
zu Stande gebracht , so schlich ich mich zur Schlaf— 
zimmertüre , 
öffne 
leise 
und sage geistreich 
—** werd* 
nicht wach 
, Anna 
, sag 
mir nur , wo ich in 
der Küche 
den Caffee 
finde 
« _ 
• — 
** Untersteh* Dich , 
in der 
Küche herumzustöbem , geh zu Deinen Kameraden , damit 
die nicht allein Unheil anrichten * Caffee werdet ihr 
schon bekommen • w 
In kürzester Zeit erscheint meine Frau im 
kleidsamsten Schlafrock - gar nicht böse , mit heiters 
ter Miene und dampfender nCaffeekanne • Das Hailoh , mit 
dem sie empfangen wird , macht ihr sichtlich Spaß — 
rasch wird noch Liqueur geholt und der Morgen endete 
noch heiterer als der Abend begonnen hatte • 
Nur Roller sitzt - abseits von uns auf der 
Treppe zur Bibliothek und — weint - und stammelt 
immer wieder : ” Na so eine Frau 9 na so eine Frau ! 11
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.