95 
Verständnis zu finden , daher trägt auch Herr Bacher 
kein Bedenken # noch vor der Vollversammlung t welche 
infolge des üodes des Ehrenpr&sidenten Rudolf v* Alt 
verschoben wird , die Erwerbung der Firma Miethke au 
perfekt longieren • Es konagt aber anders « 
In der unsere Vorschläge beratenden Sitzung 
des Arbeitsausschusses bekennt der Sprecher der Oppo 
sition 9 Kollege Hohenberger »seine prinzipielle - Abnei- | 
gnng gegen den Kunsthandel • Kur in den Ausstellungen 
der Vereine darf unsere Arbeit direkt verkauft werden# 
* Wie kommt ein Sandler dazu , an meiner Arbeit Geld 
zu verdienen ? H In diese Worte kleidet er seine Ge 
danken • Ja , hat denn der sonst so intelligente 
Kollege keinen Begriff vom Wesen des Handels an sich, 
seiner Hotwendigkeit , die Jahrhunderte erwiesen haben ? 
Sie Produzenten konzentrieren sich doch fast überall 
auf das Produzieren und überlassen dem Handel den 
Vertrieb * Ist eine solche Konzentration nicht der 
künstlerischen Produktion geradezu Lebensbedingung ? 
Es gab wol eine Zeit des ; läcenatentums , des direkten 
Auftrages ; wie ferne ist die heute , die Produktion 
aber ist ins Uferlose gewachsen • Je weiter sich der 
Zeitgeist von Innerlichkeit , von Kunst entfernt , desto 
achtloser geht die Menge an künstlerischem Schaffen 
vorüber « Wie will der Künstler selbst sie zwingen , 
ihn zu beachten ? Der Laie sieht heute mit den Ohren* 
*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.