6 
Freundes und de© Milieus erkennt mm deutlich in 
Schindlers * Umtimntgmg ln der Fraterau * 9 das Bild, 
welches ln diesem Winter entstand und Schindler ln 
die erste Eeihe der Wiener Maler stellt • 
Von Makarts Persönlichkeit 9 seinem langsamen Denken t 
seiner Schweigsamkeit gibt dessen Besuch bei Schindler 
im Frater ein Bild • Der fierfreund Schindler hält 
©ich einen Widder 9 will ihn Wekarfc zeigen und ruft 
in den Garten t * Han© 9 komm her I * - Viele Wochen 
später f mitten in einem Gespräch 9 sagt Makart plötz» 
lieh zu Schindler j * Du 9 wem Du Dir wieder einmal 
ein Vieh anschaffst 9 nenn* es Emil . * ~ S&akart 
kehrt mit seinem Freunde , dem Gesandten vor. feschen?» 
herg mm Aegypten zurück • Vor der Ankunft in frisst 
sagt Makart zu seinem Freunde t * Geh 9 nimm Du mein 
Gepädc 9 Du wirst nicht visitiert 9 in dem feinen ist 
zu viel Verzollbares dringen *• 1 ährend die Soll» 
beamten Makarts 9 ( feschenber&s ) 9 Koffer ergebnislos 
durchwühlen 9 raucht dieser aeelenruhlg an seiner Si» 
garre , macht auch keine Miene 9 sein Gepäck wieder 
ln Ordnung zu bringen • Auf fesehenberg© Mahnung 
erwiedert er lächelnd t * Ja 9 was geht mich denn 
Dein Gepäck an t * Auf jedem der Bilder Makarts 
suchten die Bewunderer Bekannte aus der Gesellschaft 9 
und 9 war die Figur auf einem Bilde nackt 9 so wuchs 
* intimes * aus dem Atelier Makart wie Schwammerln
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.