96 
Der bildende Künstler wendet sieb an die Augen | 
mß es ihm nickt widerlich sein t auch noch frosmel- 
felle su bearbeiten t Das kann der Händler • Ir ntarfc 
dem Künstler das Lästige 9 für ihn Unwürdige ab • 
darf er dafür nicht * an unserer Arbeit Geld ver 
dienen * ? Lange nach der Zeit des Maeenatentums 9 
immer noch in "SC unserer * guten 9 alten Zeit f versuch 
ten es die Künstler 9 viribus unitls 9 noch mit ziem 
lichem Erfolge 9 die Gesellschaft für sich zu inter 
essieren 9 luden sie in ihr gastliches Haus t zu ihren 
intimen Unterhaltungen • Persönliche Beziehungen wurden 
geknüpft 9 direkt und durch den Geschäftsführer des 
Hauses • Auch dies hat sich geändert • Damals gab es 
nur eine Vereinigung 9 heute gibt es deren eine Menge, 
dafür gibt es keine Gesellschaft mehr • Bas Verkaufs 
resultat in den Ausstellungen ist auf ein Minimum 
gesunken » Wer kennt nicht die Schattenseiten des 
Handels 9 besonders jene des Kunsthandels ; seine Vor 
teile für den Künstler wiegen sie aber doch noch 
auf 9 dafür wären unzählige Beweise anzuführen 9 es 
genügt mir aber 9 Selbsterlebtes heranzuziehen • Mein 
Lehrer Schindler hatte 9 wol infolge seiner Feinfühlig 
keit 9 auch in der oben genannten guten t alten Zeit 9 
materiell immer schwer zu kämpfen • In des dem Künst— 
lerhaus attackierten Gesellschaftskreise 9 in den Samm 
lungen 9 welche diese gesellschläft liehen Beziehungen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.