131 
liehe llmmm&m * Der französische Priwfcbesit* bleibt 
fast auims&^loa unerreichbar * .Der Franzose ist %ml 
in der Im 9 Blüht aber i» der Gestoiung liebes** 
md vor feiler, a» tasimde *c&11cmm& des luter- 
. Dafür gibt es einen überreich 
lumthandel • Dieser ist dess Auslände sug&ngljeher , 
denn, es ist seine • Mmi hatte die 
mhtSnm grfetetxnge» mit Deutschland » dessen öffentliche 
und MimlgalwrlgR seit Jahren das Beste 9 ms die 
moderne französische Halerei zu bieten hat 9 erkauften • 
So islll mm. m $& auch einadal rdt Antriebe - 
auch dessen geographische läge nicht ganz tHr be- 
sein stocht© - verraten « Aus dieses 
kasm ich mm so lang© schöpf« 9 als Wien praktische 
für den fns^si^te imöMd bietet« 
Biese Möglichkeit« sind allerdings überaus bescheiden« 
Bat Deutschland Dutzende von öffentliches SassaXimgen 
und noch mehr private — Oesterreich hat eine 
die 
Modem© ü&lerie in lim » und nur ein einziger Fri» 
, .■■nsiMlrj» geht auf ,.k>^x gen 
ein und erwirbt neben 
solche der Chggessgart ♦ I eben einer irportmtee ss»* 
lang AXtwiener Malerei kann jaan nach und nach ln 
Galerie 4x1^er schöne Italiener * Albreeht Dürer 9 
Greoe * uojym t Delacroix * Gerleeult 9 öorot 9 
0Orb 9 Cezanne etc* sehen • 
t
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.