— 202 — 
den Kopf , wie er etwas für die Oeaterreichische 
oalerie erwerben könnte - frei verfügbare Mittel ste- 
0 hen ihm 'fügung — und der amtliche 
Instanzenzug ist bei Versteigernden ein ungangbarer 
* Eidlich entschließt sieh Br* DomhSffex 9 einen 
APhauf zu riskieren , der ihn erst nachträglich amt- 
lieh genehmigt werden konnte • Mit dem Äuktionsleiter 
ourmd Bnel wird vereinbart , daß eine h — conto — Bah— 
_ OXA uJikrtJLft. S»öuv*v*JU»>- 
genügt und diese erklärt sich bereit ; 
für Br* aoriihbf_ex zu erlegen • i^un kam die f** der 
^ Ähl - su viel der Herrlichkeiten lagen da ausge- 
breitet * Km Schluß konzentrierten sich die Künsche 
auf Edouard ..anets s Plage ** t eines der schönsten 
Bokarosate der impressionistische Bewegung Prarikreiehs , 
|Q ' er /Fiktionen aktiv mitgesaackt » kennt die Aufregung 
j 
welche das iberbieten verursacht • bei 78,öüö Francs 
beginnt Br* Dorafcöffer schon zu fiebern , wir bestürmen 
ihn aber » das Berk nicht fahren zu lassen t bis 
90,000 körnen wir ihn noch stützen , dann bricht er 
zusasHMi - aLt 92,000 wird es eines* anderen Bieter 
sugeschlagen * Ein Hauptwerk der französischen ^lerei 
des 19# Jahrhunderts ist uns damit verloren gegangen * 
Q Später erwirbt Br* Domhöffer in Wien ein räumlich 
impoartantares , qualitativ aber wesentlich geringeres 
terk Manets \m den Betrag von 180,000 Francs - es 
wird von seinem Nachfolger in der O&leriedirektion
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.