18 
fln glücklicher Zufall führt mich mit Gotthard Kuehl, 
einem gebürtigen Lübecker , dem Heister des schon 
erwähnten *Altmännerhauses* wieder zusammen • Lübeck , j 
Lüneburg und Danzig bleiben für die nächsten Jahre 
das Siel meiner Sommerxeisen - immer treffe ich mit 
Kuehl zusammen und seinen freundschaftlichen Ratschlä 
gen schulde ich viel Dank • 
1896 wohne ich , bereits mit Gattin und 
den beiden Stieftöchtern , in Travemünde * Kuehl 9 eine 
pedantische Katur - Arbeit ist Pflicht - fährt j 
täglich mit dem Frühzug um 7 Uhr nach dem nahen 
Lübeck - ich pünktlich mit ihm und zur späten 
Stunde nehmen wir wieder zu Hause in Travemünde 
unser Hit tagmahl ♦ Nach der Siesta erquicken wir uns 
schwissaend » abends plaudernd , jeder en famille • 
Geregelter konnte kein I&gistratsbeamter leben 9 was 
bei Kuehl umso erstaunlicher ist t als er das Bo- 
hiaae-Iieb«i am Montmartre in Paris gründlich mitge 
lebt hatte . Er malte dort - im festen Kurts thänd- 
lerkontr&kt - kleine Genrebilder in der Art des 
Fortimy 9 verlor den sichernden Kontrakt f als er sich 
seiner Selbständigkeit besann und ernstere Wege ein 
geschlagen hatte • Die Zeit der Not machte ihm die 
Tüchtigkeit seiner jungen Frau ertäglich 9 einer kleines 
Sächsin 9 der er in Dankbarkeit hörig geworden ist » 
Sine heitere Episode in Travemünde will 
ich als Momentaufnahme meines Freundes Kuehl und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.