270 
keiner Vereinigung angehörig , nicht durch vereinskame- 
radschaftliehe Rücksichten beengt werde , während bei 
spielsweise im Verlaufe unserer Tätigkeit einer der 
Kollegen , dessen Vorschläge der Reihe nach abgelehnt 
werden , verzweifelt klagt * * Ich kann doch nicht ganz 
ohne Resultat in meinen Verein kommen ! * Obwol die 
uns vom Stadtrat gegebenen Direktive für unsere Arbei 
ten di® denkbar beste war s 51 Kunstförderung 9 nicht 
u 
Kunstjfürsorg© 9 konnte 9 infolge der Vielköpfigkeit des 
Beirates das Ergebnis seiner mehrjährigen Tätigkeit 9 
rein sachlich genommen 9 kein übermäßig erfreuliches sein, 
das hat schon die anderseits erfreuliche Kollegialität 
der Zusammenarbeit ausgeschlossen * Wenn irgendwo , so 
ist in der Kunst autoritäres Regime das vielversprech 
endste • Ein einzelner , vollwertiger Kopf muß nicht , 
kann aber Vollwertiges leisten , acht Köpfe nie • Unser 
Geist war willig , das Fleisch war schwach U 
Im Verlaufe erweist es sich als Fehler 
der Organisation , daß der Beirat weder persönlichen 
Kontakt mit dem Stadtrate , noch einen wolinforaierten 
Vertreter , Interpreten seiner Intentionen , hat • Der 
Direktor der städtischen Sammlungen , durch sein© 
Stellung dazu berufen , war ausgeschaltet worden , mußte 
sich absichtlich übergangen füllen , im Beirat© aus seiner 
Aufgabe verdrängt sehen , hatte daher nicht das mindeste 
Interesse daran , dessen Vorschläge zu vertreten • Im
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.