Full text: Jahrhundertwende

285 
Deutschland eine solch© Aristokratie » Leute wie diese 
Rasumofski , Lobkowits 9 Lichnowski 9 die vor dem 
* ruppigen * Beethoven auf den Xnieen lagen ? * Den 
Einwand w Weimar w lehnt er als vergleichsuntauglich 
ab - w Monarchenlaune 51 « 
Ein andermal s w Denk mal nach , Busch! , wie 
Deutschland heute aus sehen würde » wenn dieses Pracht 
weih , di© Maria Theresia 9 unseren Friedrich gehei 
ratet hätte ! * 
Ermutigt durch mein© Erfolge # siehe ich 
mit den Freunden durchs oesterreichische Land • Eine 
Eachmit tagsfahrt über Mödling nach Heiligenkreuz • Über 
den köstlichen Kalvarienberg himmeln wir ins Kloster 9 
das so voll von Geschichte und Kunst ist 9 dem Grabe 
Friedrich* des Streitbaren # den Schnitzwerken Giustin- 
Hianis im Chor , dem Kreuz gang , der Schatzkammer 9 und 
aus der frühgotischen Säulenhalle treten wir hinaus in 
den Hof f in dem , von Platanen umringt 9 Giuliani * s 
Dreifaltigkeitssäule und Brunnen wieder von anderen 
Zeiten erzählen , das Plätschern des Wassers Mozart f sehe 
Melodien herauf beschwört « Vom Reichtum der Eindrücke 
überwältigt , durchfahren wir stumm das köstliche 
Helenental und rasten in Baden am Fuße der Ruine 
Rauhenstein in einem reizvollen Kaffeegarten « Als 
Meier Graefe seine Schale Kaffee mit ( * wie nennt Ihr 
die Schlagsahne ? * ) Obers schäum geschlürft - er denkt
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.