288 
Vom der Erbauung eines eigenen Pavillons hatte die 
oesterreiehische Regierung abgesehen 9 wol in der richti 
gen Erkenntnis 9 daß sich das Galdopfer mach keiner 
Seite hin lohnen könne * Für die Biennale 1932 ver 
zichtet Deutschland auf die Benützung seiner Räume t «sad 
das venezianische Komitee hietet deren Benützung Oester 
reich an und ersucht eine in Venedig lebende Wienerin, 
die Gattin des Professors Gironcoli , die Angelegenheit 
in Wien zu propagieren • Die Kümstlervereimigungem kön 
nen davon keinen Gebrauch machen , da das Ministerium 
für die Kosten der Beschickung keine Subvention zur 
Verfügung stellt » Unsere Galeriedirektion fragt mich , 
ob ich nicht imstande wäre 9 die Beschickung durchzu 
führen • Was drei Vereinigungen und ein Ministerium 
nicht machen können 9 soll ich versuchen ? 
Das trifft meine schwache Seite i Widerstände 
reizen mich , die Gelegenheit 9 oesterreichische Kunst 
einmal in einem eigenen Pavillon in Venedig repräsen 
tativ zeigen zu körnen , erscheint mir verlockend • 
Ich beginne darüber machzudemkem und spreche rait Oskar 
Kokoschka • Er war unserer Welt * abhanden gekommen * 9 
wurde von Deutschland als reichsdeutscher Künstler ge 
führt • Ich lege ihm mähe , sich zu ums zu begönnern 9 
an unserer Spitze an unserer Ausstellung im Venedig 
teilzunehmen $ wenn er dies täte 9 würde ich mich ent 
schließen 9 die Organisation der Ausstellung zu versuchen«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.