299 
— J. r——— 
SJäÄCtür&ohm*—m 9 irw « mm..urrrr.t.&*m~&>- 
tosdrack --.ra _ nr.'n.i T 9 lat—zu—all^€«t^er 
|j«v£3JÄ 
U 'L&&. # 
Wieder einmal kann loh der Verlockung nicht 
widerstehen f 11 »ein® Kraft in eine fotenume au schüt 
ten * « Zn Kunst historischen Museum soll ein mir seit 
Je wertvolles Bildchen - ein Frauenbildmis u» 1500 , 
Lorbeerblätter in Hintergrund - durch die liebevolle 
Reinigung Kollege Isepp’s so gewonnen haben , daß an 
der bisher zaghaftem Zuschreibung mm nicht mehr ge- 
zweifelt werden kann « Hatte die Galerie bisher schon 
ein kleine® Meisterwerk » Jetat hat auch ihr Katalog 
einen großen Hanen mehr 9 er verzeichnet ein zweites 
Werk Giorgicmes • Für die Richtigkeit einer Zuschrei 
bung wird immer in erster Linie das künstlerische 
Empfinden maßgebend sein 9 das dann wissenschaftlich 
zu überprüfen ist • Die Wirkung auf den Empfindsamem 
geht vom Werk aus 9 der Harne hat eine größere Be 
deutung nur für den Kumstbbrslamer 9 der den Selten» 
heitswert mitkalkuliert » Selten kam ich in die Lage 9 
mich mit Zuschreibungen so viel zu beschäftigen 9 wie 
im Fall Giorgione • Zum Verwechseln ähnlich beginnen 
im Studio Giovanni Bellinis die Altersgenossen Gier- 
glone , Tizian 9 Sebastiane • Der eine stirbt jung 9 
die beiden andern erreichen ein hohes Alter und ent-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.