300 - 
Wickel» sieh mach verschiedenem Richtungen 1 |«hi die 
Geschieht© auch vom einen reichem Werke in kurzem 
Lehern Giorgiomes spricht 9 so gehen ms heute doch 
mur ganz wenige sichere Werk© ein klares Bild seiner 
Wesensart * Aus diesem Wenigem konstruiere ich mir für 
meinem Privatgehrauch meinem Giorgiome * Keusch t der 
großem Form entsa&ead 9 unterscheidet er sich im seiner 
* liegendem Vteus * ( Dresden ) vom der sinnlichem^ Üppig- 
keit der Form und der Faxt)© Tizians • Im der * Fa 
milie * { Palasse öiovamelli ) findet er mit einem 
Schlage die SSeisterlSsimg einer Bildform 9 die erit 
Jahrhundert© später 9 im Holland 9 im Frankreich 9 Aus 
druck des Zeitgeistes werden sollte 9 Jenes 
* Genre * f in dem Mensch und Landschaft gleichwertige 
Träger des Bildgedankems sind • 
Vom Ambeginn fühle ich in Tizian dem 
höchste Ausdruck dar Sinnesfreude des Cinquecento und 
darin dem Gegensatz zu Giorgione 9 für welche Simnem- 
freude allein mir der Zopf des Jesuskindes auf der 
sogenannt« * Kirschen - { arbufus ) Madonna genügt 9 dem 
Überschwang der Form 9 der daim bei Sebastian© unter 
dem Einflüsse Michelangelos am stärkstem die gemein 
schaftliche Basis verläßt • Xfetd so empfind© ich im 
dem Giorgiome sugeachriebemem köstlichem * Konzerte * 
des Louvre di© Wesensart Tizians 9 und im * Konzerte * 
des Palazzo Pitti Jene Sebastiane© •
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.