303 
Gewohnt 9 mich hei Galeriebesuchen zu kon 
zentrieren 9 verlasse ich di© Bildersammlung $ aber ich 
kann, nicht Weggehen f ohne einem Blick in die Parterre 
räume zu werfen 9 deren Sammlungen nach Übersiedlung der 
Waffen in die Heue Burg eine völlige Heuordnung emp 
fangen haben 9 für welche di© Ausbreitungsmöglichkeit 
allein schon günstige Vorbedingungen schuf * 
Beim Betreten des ersten Saales ist man 
angenehm überrascht durch die Harmonie der Gesamter** 
scheimung , die Answirkungsmöglichkeitem des Details und 
dem Ab we ehs lungs r e ich tim 9 der Übermüdung , Abstumpfung 
vermeiden will • Vermeiden muß man aber 9 bei dieser 
Rücksichtnahme auf die Aufnahmsfähigkeit des Publikums 9 
Jeden Tapezierergeist * 
Endlich werden auch die Wandteppiche aus 
den Depots geholt und schmücken festlich die nicht 
gerade hervorragende Architektur der Iniienräume • Sie 
in einzelnen Fällen als Hintergrund für Plastikern zu 
verwenden f die noch dazu meist polychromiert sind 9 
erscheint mir verfehlt 9 denn dieser Hintergrund nimmt 
den Plastikern einen Teil ihrer Wirkung * Daß die 
köstliche Madonna Tilman Riemens ohne iders seitlich eines 
Gobelins placiert ist - wodurch für den naiven Be 
schauer dieser zur Hauptsache wird - ist wol auch 
nicht glücklich 9 aber als die ärgste Entgleisung ist 
es wol anzusehen , wenn zwei überlebensgroße Steinfiguren
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.