318 
üeZaunes stellt sie die Abbildung seiner erstem Bild 
skizze und eine solche des fertigem Bildes : n La Tranche e* 
gegenüber . Wenn aber die Natur nur Anreger und Aus 
gangspunkt wäre , warum geht Cdzanme f der am einer 
scheinbar höchst uninteressantem Stelle einer Landstraße 
ein Bilderlebnis hatte , mit seiner Leinwand immer wieder 
an 
diese 
Stell« 
und aalt vor der 
Natur 
an 
seinem 
Gedichte ? 
Ich 
denke 9 wol 
deshalb 
9 weil 
die 
Natur 
ihm 
nicht 
ii 
nur 
u. 
Ausgangspunkt 
ist 9 \ 
sondern 
ihm 
auch 
Ausdrucksmittel gibt * 
Wie der Dichter im Wortschätze der Sprache 
seine Ausdruckssittel findet , so findet der Maler die 
seinen in den Formen , Farben und Tonwertem der Matur • 
Da lese ich in einem Briefe ein schönes 
Wort vom Anton Wildgans t 9 Das kleinste Wirkliche liebe 
voll umfassen und es sich dadurch ganz zu eigen, 
machen u » das ist wahre Gottesverehnmg • Da braucht nan 
gar nichts von seinem Eigenen dazutum und die Wirklich- 
*®it durch eigene Ro.antü vergewaltigen % -(WaldnUller )- 
Makovski kommt dazu 9 auf die Naturerschei 
nung zu verzichten und dennoch sein Erlebnis verständ 
lich zum Ausdruck zu bringen 9 weil er * sich dieselbe 
ganz zu eigen gemacht hat * • Damit erkämpfte er sich 
seinen eigenen Weg 9 den Weg 9 der aber nur für ihn 
gangbar ist * Verstanden wird er nur vom Jemen 9 bei 
deren Innerlichkeit die seine Resonanz findet •
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.