- 333a - 
verliert den Kopf * Er , der sich im ersten Welt 
krieg freiwillig zur Front gemeldet , mit schwerer 
Verwundung aus Rußland nach Dresden gebracht und dort 
wiederhergestellt worden war , sieht sich aus seinem 
Vaterland vertrieben , heimat - und erwerbslos , sieht 
seine Werke am Scheiterhaufen verbrannt • Sein Denken 
lebenslang auf seine Kunst , " seinen Auftrag " conzent- 
riert , findet sich im bürgerlichen Leben nicht immer 
zurecht , es versagt ^etzt vollständig « Freunde sind 
ihm in Prag nicht zur Seite , Hetzer stürzen sich 
auf die wehrlose Beute • Sie veranlassen ihn zu dem 
nicht wieder gut zu machenden Schritt , aus seinem 
Staatsverband auszutreten und sich dessen Feinden an 
zuschließen • 
Vor Gericht wird ein menschlich fühlender 
Richter Sinnesverwirrung aus Verzweiflung als Milde 
rungsgrund gelten lassen . Schuldig ist die Entglei 
sung des Kunstgeleerten , ihm danken wir den Verlust 
eitler der stärksten Begabungen , eines Collegen der 
mit einer stattlichen Anzahl reifster Werke - dem 
Doppelbildnis der Dresdener Galerie , dem Selbstbildnis 
der Hallere, dem Bildnis Forel der Mannheimers, dem 
Liebespaar der Züricher Galerie , und mit einer gan 
zen Reihe hervorragender Städtebilder sich in die 
erste Reihe der heutigen Künstlergeneration gestellt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.