so fasziniert 9 daß ich nur den einen Wunsch habe f - 
das su malen » Die liebenswürdige Hausfrau 9 geschmei 
chelt durch die /Anerkennung ihrer höchstpersönlichen 
♦ 
Leistung f erklärt sich sofort bereit 9 alles einen 
f&g stehen zu lassen wie es steht 9 um mir Gelegen» 
heit zu einer Skizze zu geben • Ich hin am nächsten 
fag an der Arbeit und am darauffolgenden fertig » 
aber es ist nur eine Studie und — ich habe Blut 
geleckt « Das nächste Diner wird mir zuliebe in die 
gleiche Farbe getaucht 9 ich bekäme eine Woehe Frist 9 
male das Bild , das mir in Wien und bei der Welt 
ausstellung in Paris ehrlichen Erfolg verschafft,' und 
das schließlich in der Dresdener Galerie seine Ruhe 
stätte findet • Der Herbst gehört wieder dem ]$asch» 
markt « Et in® Schwäche 9 nur vor der H&tur arbeiten 
su können 9 swingt mich 9 das Bild im Harkttrubel su. 
mal^i und dort erregt di® größere Leinwand oft grd- 
ßer^s Interesse als die feilgebotenen Früchte * Lehr 
Verständnis für mein Bedürfnis nach TJfcgeatörtheit als 
das Publikum zeigen die Hausfrauen des Marktes 9 die 
berühmten * Fratschlerinnen *♦ Sie bauen mir Paravents 
au3 leeren STörben und verteidigen mich mit ihrem 
raschen ttundwerk gegen su große Zudringlichkeit • 
Die Worte * * Sa f gnü* Frau 9 was is 9 kaufend die 
Zwetschken oder*® Btild ? Hix ? » na f Omn halten’S 
uns net weiter auf ! * sind mir noch lebhaft im Ohr •
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.