55 - 
so manches Talent auftauohen , das Ich bewundern , 
beneiden konnte - es Ist spurlos unter-e^en . 
Gerade bei uns in Siea/i eine ßar nicht seltene 
Erscheinung . Mich dünkt es als ein Unterschied 
zwischen den Süd - und de® Norddeutschen , daß eraterer 
«ehr Talent hat - letzterer aus weniger »ehr zu 
Machen versteht . wer eher Hermanns *mnf § 
vArd ihn nur ein bescheidenes «usntum Talent zuge 
billigt haben . Sein Charakter , sein hoher Begriff 
von Kunst , seine unbegrenzte liebe zur Batur be 
fähigten. ihn zu Leistungen , die höher zu werten sind 
als jene von auffallend stark« Talenten , die nicht 
zu halten veraschten , was sie versprachen . Oft ver- 
deokt auch höhere mtelligena «*• Bagrwsstheit des 
Talentes - aber auch diese konnte man Hörsnßm nicht 
anerkennen . Ich unterhalte mich mit ihm einmal über 
eines seiner Bilder - * Buchenwald » - in dem das 
tote Grau der Buchen»«*» mich stört , »ha , da tref 
fen Sie gründlich daneben " * sagt mir Hermann , * die 
ses Grau habe ich ganz besonders studiert und gut 
getroffen , ich habe es so lange auf der Palette 
gemischt und auf dem Stamm selbst aufgespachtelt , bis 
sich meine Farbe von der des Baumes rannt mear 
unterschied ! * 
Pi@ Banalitäten de© liaturallöEsns sprechen 
nicht gegen den *srt von mturverbundenheit für die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.