68 - 
Klinger ln Wien angekom&en • Gerührt betrachtet er 
die Ehrungen , die seinem Werke von Kollegen zuteil 
geworden sind • Als wir ihn tim seine Dispositionen 
bitten in Bezug auf unser Eröffnungsprograrsm , lehnt 
er verlegen ab t 
er 
eigne 
sich so 
gar 
nicht 
für 
das 
Offizielle , wolle 
uns 
\ nur 
begrüßen 
und 
reise 
am 
näch- 
sten Tage wieder 
ab 
• 
Auf unsere 
Vorstellungen , 
daß 
dies 
die 
Kolle- 
gen doch kränken müßte , entschuldigt er sich - sein 
ohnedies roter Kopf wird purpurn - mit seiner hoch 
gradigen Nervosität • 
Im Sekretariat höre ich Kling er sein Hotel 
anrufen - man möge der gnädigen Frau aus richten , 
er käme in einer Stunde • Jetzt wissen wir , daß 
seine Freundin Frau Assenjew mit ihm nach Wien ge 
kommen ist , er aber , wol nach Erfahrungen in seiner 
Vaterstadt , sieh scheut , sein Privatleben äerp Öffent 
lichkeit preiszugeben • Sofort wird ein Wagen genommen, 
ein Rosenstrauß besorgt und mit einem Schreiben ins 
Hotel de France an Frau Assenjew gesandt • Als 
Klinger ins Hotel zu Tisch kommt , findet er bereits 
Brief und Blumen in Frau Assenjews Zimmer • Ein paar 
Stunden später erscheint er 9 vö3-iig verwandelt , ohne 
jede Nervosität , in strahlendster Laune , Frau Assenjew 
a® Arme in der Sezession • 
Am nächsten Tage übergibt Vorstand Roller 
*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.