Full text: Wegleitung zur Allianz-Ausstellung 1947

Raphael soll gesagt haben, man darf beim Malen nicht denken, 
so hat doch erst der Surrealismus sich bewußt dieser Methode 
bemächtigt. Statt eine festgeformte Vorstellung von dem zu 
schaffenden Bildwerk zu haben, begibt sich der Künstler auf 
die Ebene der Improvisation. Er wird zum mehr oder weniger 
sensiblen Instrument, durch welches sich Unbewußtes manife- 
stiert. Wie weit er diese Manifestation durch bewußte UVeber- 
arbeitung umsetzt oder sie in ihrer Unmittelbarkeit bestehen 
läßt, bleibt seiner Willkür und der Absicht überlassen, sıe einem 
breiteren Publikum faßbar zu machen. Daraus erklärt sich auch, 
daß sich unter dem Begriff „Surrealismus“ Abstraktes und 
Gegenstandgebundenes begegnen. Der Surrealismus erhebt daher 
keinen Anspruch, eine Stilrichtung wie z. B. der Expressionis- 
mus oder der Kubismus zu sein, sondern lediglich eine Methode. 
Ist er aus diesen Gründen anfechtbar? Gehört das stilbildende 
Element nicht vielleicht der Vergangenheit an? Der Surrealis- 
mus kann zum Wegbereiter manch neuer Erkenntnisse werden. 
Das Psychologische seiner Methodik entspricht den Intensionen 
unserer Zeit. Mehr und mehr wird die Psychologie zu unserer 
Dialektik. Neue Aspekte der Kunstbetrachtung zeichnen sich 
ab! Wir haben erfahren: „Zufälliges‘“ Gelingen schafft das 
Kunstwerk, zu erkennen, daß es gelungen ist, macht den 
Künstler aus. 
Ueber Wert oder Unwert der Bestrebungen des Surrealismus 
zu diskutieren ist müßig. Der Künstler unserer Zeit, müde 
geworden über dem Abbilden der sichtbaren. Umwelt, erhofft 
Neuland zu erobern. In die Abgründe unerforschter Welten 
lauschend, ersehnt er, unter der malenden Hand Dinge erstehen 
zu sehen, die seinem Tagesbewußtsein nicht geläufig sind. — 
Wer möchte es ihm verargen? Paul Klee hat diesem Wunsch 
mit folgenden Worten Ausdruck gegeben: „Da, wo das Zentral- 
organ aller zeitlich-räumlichen Bewegtheit, heiße es nun Hirn 
oder Herz der Schöpfung, alle Funktionen veranlaßt, wer möchte 
da als Künstler nicht wohnen? -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.