Full text: Brief, Stäfa, den 2. April 1919, An die Zürcher Kunstgesellschaft, Zürich.

Stäfa, den 2, April 1919 
*5* 
An die 
Zürcher Kunstgesellschaft 
Zürich, 
jüs vergiengen Jahre »seitdem Unterzeichneter in Zürich aus 
stellte; zum letztenmal 
noch Börsenstrasse, 
it Sektion München, Wanderausstellung, 
Das neue Kunstbaus wünscht deshalb 
Herr 
Ins: 
A. 
rmann, mitteilt, 
» 
,vie rai 
in Sohn 
9 
neue Legitimation, Ich ver 
ifee nicht, dass mir scheint, im Vaterland werde zur Zeit eine 
tiramte Kunstrichtung mehr begünstigt, als die 
j 
alteren 
Ans chau 
ungen t 
bli 
Diesem Ge 
nken habe ich auch in 
denen jfiss^y 
in Hn 
Wi 
ine 
Gänge 
i und 
Kunst 
n 
> 
Grenzboten 
Künstle 
5H 
0,} zule 
rschie 
noch 
3 
■r 
lls 
Ausdruck gegeben. Dort aber auch 
te da 
w i s 
» 
stal 
hr rai 
wünschbar vorkomme, gerade in Kunstdingen Weitherzigkeit zu finden 
Unser Volk?vor al lernlässt gern Jede ehrliche Arbeit 
gelten,und so nehme ich an, dass auch die meine .freunde finden 
möchte. Ich sende eint 
Naturstudie "An der Hausecke" 
"Am Taw" (Devonshire) 
"Alte Seldschanze" (Ingolstadt) 
"Weiher bei Bernried" 
Mit vorzüglicher Hochachtung
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.