Volltext: Brief, Oskar Schlemmer, Professor an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau, Kaiserin-Augusta-Platz 3, Tel. 51905 (Wohnung: Steinstrasse 9a, Tel. 39660), Kunsthaus Zürich, Herrn Dir.Dr. Wartmann, Breslau, 28.5.31

wäre es wohl möglich,die jetzt so gut auf Leisten gespam- 
taıPapierentwürfe ‚um sie vor ermeutem uad 
weiteren Äeissen zu schützen, in dieser Form 
zu sen1dsen? Dies träfe auch für No. 109 zu,wel che fTempera- 
mal erei immer sehr durch das Rollen gelitten hat, Da ja 
nun die Sperrholztafel (126) in Zürich ist und jene Eant- 
würfe dereı Grösse haben,gi1ıge es vielleicht verschlag- 
artig doch zu bewerkstelligen, diese Formate zusammen und 
al so uıgerollt zurückzusenden, - Nicht 2365t1g ist 
dies für die 2 Mitwürfe (131/132),dieohn e Leisten 
und wieder gerollt geschickt werden können, 
Ich daıke Ihren im Voraus für alle Bemühungen, wie ich 
Ilmen, sehr verehrter Eerr Dr, Wartmanı,herzl ich danken 
@ 
möchte für -die Sorgfalt u2ıd Liebe,mit der meine Arbeiten 
in Zürich dargeboten worden waren, Ich bitte Sie sehr, 
diesen Daık auch 20cnrmals Herm Righini zum Ausdruck zu 
bringen 
Ein finarzieller Erfolg scheint sich bis heute aicht ein- 
gesAtellt zu haben; doch würde mich alles Diesbezügl iche 
interessierenı1,ob überhaupt keine Äsachfrage war oder ob es 
die Preise wareı,die keinen Verkauf zustande kommen 1ies- 
sen? Ich wärs Ihren für einen kurzen Bericht hierüber 
gaız besonders dankbar. 
a 
pr. 
An & resseurteilen2 erhiklt ich durmßh meine Freunde die 
/Weue Zürcher Zt£. und die, Zürcher Post, Das wird vermut- 
lich das Weseıtliche zewesen 8811? 
Ich habe noch eine Bitte: sollte ein oder 2F 1 aka ve, 
übrig sein,so würde ich diese gem als Erinnerung behal - 
ten! Sie lassen sich wohl am besten der allgemeinen Sen- 
auıg beifügen, 6Cleichfalls meinen Daık im Voraus. 
Ich begrüsse Sie mit dem Ausdruck ausgezeißChileter Wert 
Pi 
fr 
rs 
I 
schä 
‚zung als Ihr sehr erge, 
;. 
/ 
a 
/ 
vr r 
gr 
af 
„,”) 
p_. 
zz. 
ZN 
Ay AM 
4
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.