Full text: Ausländische Kunst in Zürich

„In einem Gedicht, das sich in seinem Ganzen als Bekennt- 
nis zur menschlichen Selbstbehauptung gegenüber Streit 
und Zeit verstehen läßt, schließt Schiller mit dem Spruch: 
Alles wiederholt sich nur im Leben 
Ewig jung ist nur die Phantasie 
Was sich nie und nirgends hat begeben 
Das allein veraltet nie 
Der Dichter nimmt dabei nicht mit Worten Bezug auf die 
bildende Kunst. Er spricht wohl vom Theater, ‚von den 
Brettern, die die Welt bedeuten‘, auf denen wir ‚das Große 
aller Zeiten‘ sehen ‚sinnvoll still an uns vorübergehen‘. 
Doch gilt ‚was sich nie und nirgends hat begeben‘ als Inhalt 
auch für die Plastik, die Malerei, die Zeichnung, so gut wie 
Für die Dichtung. Auch die bildende Kunst lebt in dem 
gegenüber der gegebenen Natur stets Neuen, in der Natur 
nicht schon Vorhandenen, das sie von der Natur hinweg, 
über sie hinaus, aus Vorstellung und Geist erst schafft. . 
Eben so stark wie das unbedingte Bekenntnis zur Ueber- 
legenheit der Kunst trifft uns heute auch die Klage, mit 
welcher Schiller sein Gedicht einleitet: 
Lieben Freunde, es gab schönre Zeiten 
als die unsern — das ist nicht zu streiten 
Es gab tür uns schönere Zeiten, da Für die Ausstellungen 
des Zürcher Kunsthauses die Museen und der Sammler- 
besitz kreuz und quer durch Europa, von Spanien bis Finn- 
land, von Italien bis Norwegen und England, und vor allem 
in den Nachbarländern Frankreich und Deutschland, wie 
unbeschränkt zur Verfügung standen und es möglich war, 
aus der Fülle das Einzelne auszuwählen, die Teile, die für 
die präzise und prägnante Darstellung bestimmter künst- 
lerischer Themen erwünscht und unentbehrlich schienen. 
Diese Zeiten sind entschwunden. Wir wissen alle, daß 
Beschränkung auf die Heimat auch Besinnung 
auf die Heimat und das eigene Wesen bedeuten kann, und 
daß unsere Künstler über geräuschvoller Werbung für 
S
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.