^attcelpataßofe FK37. 
©3 ift nun bocp fcpon in weiteren Greifen befannt, 
bah SiSfutietenbe bon bornperein Sumntföpfe 
finb unb bah bie fogenannten fd)Iecf)tcn ©igcm 
fdöaften allenthalben bie größten (Srfotge ber= 
bürgen. ©leidhwopl fann nicht geleugnet werben, 
bah eS immer noch eine geWiffe ©orte non $0= 
peuriSme gibt, bentgegenüber baS fehl’ gefepäpte 
(fonbcrlicp bon ben Herren Sanfing, Nabcf unb 
©cpulpe^Nauntann) Niforgimento fiep Weber p 
batten bermag, noch überhaupt in ben anfonftigen 
Iängft für EJÎergelfreunbe mitbeftimmenben Nela= 
tionen eine Nolle (Quai d’Orsay ober Jt'roll) 
p treten in ber Sage ift. ÜNan benfe bocp nur 
an Mme. de Ralhière, bie ©efretärin ber 
frattjöfifcpen SSotfcpaft am £of ber Æaifcrin 
Katharina, unb man wirb fofort gängtidb auher^ 
ftanbe fein, baS ^limafterium als peuriftifcpeS 
äftotib 51t berwerten ober biellcicpt gar einen 
tieferen Rapport swifepen bem ©onnengeftedbt unb 
bem ©fei Speobor Bagger pcrpftellcit. ©3 genügt, 
jidf überseugt p haben, bah bie fettfamften unb 
in ber erquitfenbften Weife neugierigen ©efepöpfe 
ftetS fepr unflar mißliebige StuSlänber finb, bie 
fiel) bor altem baburep bon bem ©eifenbreef ihrer 
jeweiligen Umgebricpc uuterfdheiben, bah fie ihren 
Willen nicht auf ihren ^erftanb loSlaffen (©tauben!) 
Wahrhaftig, ber ÜNenfcp ift Weber ein Uniberfat- 
tropuS (SerfcpönerungSberein) noch fähig, bureb 
$lbfcpaffung ber 3trmut bie Wett p bereichern 
ober etwa bie ©rträglicpfeit gefettigen 58eifammen= 
feinS 31t fteigern, inbem er weniger lügt. Saran 
Wirb auch baS foeben ber ©rünbung nicht ent= 
gangene neue NeicpSamt für fünftlerifcpe Beratung 
nichts p änbern bermögen. Senn fein Su=Sa* 
Direïtor, ber fich spnifeper Weife NebSlob heißt, 
entflammt einer angefetjenen ©aboparbenfamilie 
namens ©papromte unb trug als ßnabe eine 
SDÎantille, bie er jept bermutlidf über Singe 31t 
breiten berfudhen wirb, bie fiep biefer ißrojebur 
burch langatmiges Sombafgeflüftcr unb ßifabem 
geplärre 3U entwichen wiffen Werben. SaS ift 
anher ßweifet. Weniger, baß baS ©piet beS 
SebenS", baS ein („Nachbarin, ©uer $nie!") — 
©cpicffalSbrama ift unb bon fönutepen £mnfum,. 
bie bolbc Folge haben fönnte, baS literarifcpe 
©igentum, mit bem ber griebcnSbertrag fich neep* 
befchäftigen fott, enbgüttig 31t annullieren unb an 
beffen ©teile einen ißaffuS 3itm ©cpupe gewiffer 
fejueller Ntalicen 3U fepaffen. ©S muh alfo 
enblich jeber fi<h basu entfcpliehen, gans unber= 
fennbar ftetS 3ur ©chau 3« tragen, bah er bon 
fich abfolut nichts hält. Unteiftellt man ihm bie 
Äbficpt, baburdh über bie, welche gar bieleS bon 
fich halten (©jhibitioniften!), fich meuchlings 3U 
erheben, fo ejpibitioniere er ftrafS unb de facto.. 
Ser ©rfolg wirb nicht auSbteibcn. Slllüberall 
werben bie Nofenronbecle, bie bisher nur ber 
Nuttenproftitntion bienten, bie polyglotten latente 
frieblich berräuepern; hersige $onbertite fich bem 
Nachtleben fo guwenben, bah cS ein fehr amü- 
fanter ©raus fein wirb; auf ben Dftfeemolen 
werben ©tenographen unb ßupälter £>änbebrücte 
wedhfeln unb befdhliehen, im ©innc ber ©rhaltung 
beS Familienlebens auf ben ©ebrauch bon Selc= 
fongefprädhen sn bereichten ; fämtlidhe Speurgen 
werben ihre grensenlofe gleite burch ©inführung 
beS NafengrufjeS 3U berbergen trachten; unb ein 
grober Seit ber beutfepen WarenpauSangeftellten 
Wirb fich an ber £>anb bon Äinberpeitfcpen 
felbftänbig machen, ®urs unb gut: eS Wirb ein 
Samrner fein unb wieber bon ^nutepen $anfum 
unb bermuttiep eine „FtammenWüfie" (Welcher 
totdhife ©cpicffatStitct mir geftoplert Werben fannj. 
Nicht aber bie unerfcpütterlicbe ßnberfiept, bah 
icp mein ßeitbertreib bin unb ein höflicher ÜNenfcp. 
serner,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.