Full text: Kunst in Deutschland

dem Zusammenbruch, durch Dr. Grohmann in Dresden veranstaltet 
worden, als noch wenig Neues sichtbar geworden war. So ist die 
Zürcher Ausstellung das erste umfassende Unternehmen, auf breiterer 
Basis eine Vorstellung der deutschen Kunst seit 1933 zu gewinnen. 
Aus dem von deutscher Seite gesammelten Bestand haben die Herren 
der Zürcher Ausstellungsleitung nach eigenem Ermessen gewählt, was 
ihnen für die Schweiz neu und für die deutsche Kunst kennzeichnend 
erschien, also unter bewußter Fortlassung von allem, was ähnlich auch 
anderswo entstanden sein könnte. Dieser für eine Auslandsausstellung 
einzig richtige Grundsatz wurde und wird nur zu’ oft außer acht 
gelassen. Für die Deutschen mußte manches Urteil überraschend sein. 
Uns fehlt die Uebersicht über das außerdeutsche Schaffen, und 
manches, was uns gewichtig erschien, wog leichter vor den Augen der 
Schweizer. So werden die Akzente in dieser Ausstellung anders ge- 
setzt, als es von deutscher Seite geschehen wäre. Wir hoffen mit den 
Schweizern: zur Steigerung ihrer Wirkung. 
Das Bild der deutschen Kunst nach dem zweiten Weltkrieg verleugnet 
die schweren und bedrückenden Erlebnisse der letzten 15 Jahre nicht. 
Seit 1933 hat es sich wesentlich gewandelt. Viele der großen führenden 
Meister leben heute nicht mehr, Rohlfs, Barlach, Kolbe, Kirchner, 
Klee, Schlemmer sind gestorben, Feininger, Beckmann, Kokoschka und 
viele Jüngere sind zu Beginn und während der Zeit der Diktatur ins 
Ausland gegangen. Denen, die dablieben und überlebten, von den 
führenden Malern vor allem Nolde, Schmidt-Rottluff, Hofer, Heckel, 
Dix, Baumeister, von den Bildhauern Marcks, Scharff, Matare — um 
nur drei zu nennen ‚— war seit 1937 jede Möglichkeit der Wirkung 
genommen, in manchen Fällen bis zum Verbot der Berufsausübung. 
Die starke seelische Belastung hat ihrer Kunst nichts anhaben können. 
Sie waren fest geprägte Persönlichkeiten vor Beginn der Verfemung, 
und sie konnten, trotz aller Abschnürung, weiter arbeiten und leben, 
weil ein wenn auch eng gewordener Kreis von Sammlern und Freun- 
den zu ihnen hielt, fester vielleicht sogar und verläßlicher als früher. 
Viel schwieriger war die Situation der Jüngeren, teils geistig, weil sie 
des Kontaktes mit den Werken der führenden Meister des In- und 
Auslandes beraubt waren, teils wirtschaftlich, weil es noch keine 
Sammlerkreise gab, die für sie eintraten, Sicher gab es überall Inseln, 
10
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.